Novartis: Studie für Eylea-Biosimilar startet Altersbedingte Makuladegeneration

, Uhr

Berlin - Die Novartis-Tochterfirma Sandoz beginnt mit der Phase-III-Studie des Biosimilar-Aflibercepts. Der VEGF-Inhibitor wird bei altersbedingter Makuladegeneration eingesetzt. Novartis hält innerhalb dieser Indikation auch die Zulassungen für Lucentis (Ranibizumab) und Beovu (Brolucizumab).

Sandoz hat mit der Phase-III-Studie zu seinem Aflibercept-Biosimilar begonnen. Die Zulassung für das Original liegt bei Bayer (Eylea). Bei Aflibercept handelt es sich um einen VEGF-Inhibitor, der bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) und bei speziellen Formen von Makulaödemen eingesetzt wird.

Aflibercept ist angezeigt, die Sehschärfe bei Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) und anderen spezifischen neovaskulären Netzhauterkrankungen zu verbessern. Innerhalb der Phase-III-Studie Mylight soll die gleichwertige Wirksamkeit und Verträglichkeit zum Original Eylea bestätigt werden.

„Die nAMD (neovaskuläre altersbedingte Makuladegeneration) macht 10 Prozent aller altersbedingten Fälle von Makuladegenerationen aus, ist jedoch für 90 prozent der AMD-bedingten Blindheit verantwortlich“, informiert Florian Bieber, Global Head of Biopharmaceuticals Development bei Sandoz. „Aflibercept ist eine Schlüsselbehandlung in der Augenheilkunde. Die Initiierung dieser Studie markiert einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung unseres Biosimilar-Aflibercept. Wie bei allen unseren Biosimilar-Programmen möchten wir den Zugang zu hochwertigen, erschwinglicheren Biologika erweitern.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung »
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft »
Weiteres