Meerrettich: Scharfer Entzündungshemmer

, Uhr
Berlin -

Der Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim (NHV Theophrastus) hat die Heilpflanze des Jahres 2021 gewählt: Diesmal wurde der Meerrettich (lat. Armoracia rusticana) gekürt. Als Heilpflanze kommt er vor allem aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften zum Einsatz. Aktuelle Studien belegen die Wirkung.

Der Meerrettich ist aufgrund seines scharfen, würzigen Geschmacks vor allem aus der Küche bekannt. Doch auch in der Medizin findet er seit Jahrhunderten Anklang. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Südrussland, bevor sie auch in Mitteleuropa heimisch wurde. Schon früh wurde sie in der Seefahrt angewendet, um die Passagiere aufgrund des hohen Vitamingehaltes vor Skorbut zu schützen.

Möglicherweise stammt auch der Name daher – schließlich ist die Wurzel „über das Meer“ nach Europa gekommen. Denkbar ist jedoch auch die Ableitung vom Wort „Mähre“, was die frühere Bezeichnung für ein weibliches Pferd war. Denn im Englischen wird der Meerrettich auch „horse radish“ genannt. Vermutlich, weil entzündliche Huferkrankungen bei Pferden früher mit einer Paste aus zerriebener Meerrettichwurzel behandelt wurden.

Senföle gegen Bakterien und Viren

Mittlerweile hat sich der Meerrettich jedoch auch in der Humanmedizin bewährt: Er dient zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege, aber auch der Harnwege und gilt als natürliches Antibiotikum. Denn die enthaltenen Senföle wirken entzündungshemmend. Außerdem sollen sie Viren und Bakterien abtöten können. Meerrettich als Heilpflanze habe ein großes, aber bisher zu wenig ausgeschöpftes Potenzial, begründet der NHV Theophrastus seine Wahl.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»