Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen APOTHEKE ADHOC, 21.10.2020 12:43 Uhr

Berlin - Ein Doppelkinn kann nicht nur die Optik eines Menschen beeinflussen, sondern auch psychische Probleme mit sich bringen. Allergan hat mit Kybella (Desoxycholsäure) seit Mitte des Monats ein Arzneimittel auf dem Markt, welches Abhilfe schaffen soll.

Die EU-Zulassung für Kybella hat Allergan bereits seit 2016 – doch erst seit wenigen Tagen ist es auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Desoxycholsäure-Spritze wird gegen das Doppelkinn bei Erwachsenen eingesetzt, wenn vorhandenes submentales Fett eine erhebliche psychologische Belastung für den Patienten darstellt. Die enthaltene Substanz soll zytolytisch wirken: Durch die Injektion in das Subkutanfett werden die Zellwände der Cholesterinzellen zerstört. Anschließend sammeln sich vermehrt Makrophagen im Gewebe an, um die abgestorbenen Zellen zu beseitigen. Das Fett soll dadurch verflüssigt und das Gesamtkollagen erhöht werden.

Die Dosierung der Spritze muss individuell erfolgen und je nach submentalem Fettanteil angepasst werden. In einer Sitzung dürfen maximal 50 Injektionen á 0,2 ml erfolgen. Dies entspricht einer Maximaldosis von 100 mg Desoxycholsäure. Die einzelnen Sitzungen müssen im Abstand von mindestens vier Wochen erfolgen. Es dürfen höchstens sechs Sitzungen hintereinander durchgeführt werden. Erste Effekte sollen bereits nach zwei bis vier Behandlungen sichtbar sein.

AMK warnt vor Nekrosen

Anfang 2019 warnte die AMK mittels Rote-Hand-Brief jedoch vor Risiken bei der Anwendung: Unter der Behandlung wurde über Nekrosen an der Injektionsstelle, einschließlich Arteriennekrosen, im submentalen Behandlungsbereich oder in der unmittelbaren Umgebung berichtet. In einigen Fällen waren die Nekrosen schwerwiegend. Meist traten sie innerhalb einer Woche nach der Injektion auf.

Als möglicher Grund wird die Anwendung einer falschen Injektionstechnik – beispielsweise eine oberflächliche oder intravaskuläre Injektion und Injektion ohne vorherige Markierung der Injektionsstellen – angeführt. Kybella ist mittig in das preplatysmale subkutane Fettgewebe zwischen Dermis und Platysma im submentalen Bereich zu injizieren – das Arzneimittel darf daher nur von Ärzten mit geeigneter Qualifikation, Behandlungserfahrung und Fachkenntnissen der submentalen Anatomie verabreicht werden. Die Produktinformation und das Schulungsmaterial wurden diesbezüglich aktualisiert – einschließlich des Hinweises, dass Kybella nie wieder angewendet werden darf, wenn solche Komplikationen auftreten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»

Auf dem Prüfstand

AstraZeneca-Impfstoff: Panne bei der Dosierung»

Zunächst 5 Millionen Impfdosen

Impfung für Ärzte & Co.: Kliniken sollen Zentren entlasten»
Markt

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»