Deoxycholsäure

Nekroserisiko bei Kybella APOTHEKE ADHOC, 18.01.2019 13:25 Uhr

Berlin - Allergan informiert in einem Rote-Hand-Brief über das Risiko einer Nekrose an der Injektionsstelle bei Patienten, die mit Kybella (Deoxycholsäure) 10 mg/ml behandelt wurden.

Kybella wird mittig in das preplatysmale subkutane Fettgewebe – zwischen Dermis und Platysma – im submentalen Bereich injiziert. Die Arzneimittelgabe sollte nicht intramuskulär, intravaskulär oder intradermal erfolgen, da eine falsche Injektionstechnik das Risiko für Hautulzerationen und Nekrosen erhöhen kann. Denn kommt es zu den beschriebenen Nebenwirkungen an der Injektionsstelle, darf der Patient nie wieder mit dem Arzneimittel behandelt werden.

In einzelnen Fällen wurde bei behandelten Patienten eine Nekrose an der Injektionsstelle einschließlich Arteriennekrosen im submentalen Behandlungsbereich oder in unmittelbarer Umgebung berichtet. In den meisten Fällen wurden erste Symptome innerhalb einer Woche nach der Injektion von Kybella verzeichnet. Bei der Applikation sollte zudem beachtet werden, dass die Nadel während der Injektion nicht aus dem subkutanen Fett herausgezogen wird, das sich sonst das Nekroserisiko erhöht.

Produktinformationen und Schulungsmaterial von Kybella werden entsprechend aktualisiert. Dann wird auf das Nekroserisiko sowie das Untersagen einer weiteren Anwendung des Arzneimittels nach entsprechenden Reaktionen hingewiesen.

Kybella ist zur Behandlung von mittlerer bis schwerer Wölbung oder Fülle aufgrund von submentalem Fett (Doppelkinn) bei Erwachsenen bestimmt, wenn vorhandenes submentales Fett eine erhebliche psychologische Belastung für den Betroffenen darstellt. Desoxycholsäure ist eine sekundäre Gallensäure und kann dazu beitragen Fett zu verdauen. Kybella enthält eine synthetische Version der Desoxycholsäure und vermag die Fettzellen unter dem Kinn schmelzen zu lassen indem die Zellwände der Cholesterinzellen gelöst und das Fett verflüssigt werden. Das Arzneimittel ist in Europa zwar zugelassen, wird in Deutschland aber nicht vermarktet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quartalsbericht

dm steigert Umsatz»

Prostatamittel

Harzol übernimmt Urinale an Raststätten»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»
Politik

Rx-Preisbindung

Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht»

Apothekenbesuch

CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten»

Apothekenkontrolle

Berlin: 13 neue Pharmazieräte»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose präsentiert Apobox»

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»
Pharmazie

Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt»

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»
Panorama

Drogerieketten

Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis»

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»
Apothekenpraxis

Urteilsgründe

Gericht: Hintertür für DocMorris-Automat?»

Großhandel

Phoenix: Der Umschlagplatz neben der Turnhalle»

„Wir verlieren eine Freundin“

Esslinger Apothekerin Daniela Hemminger-Narr gestorben»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Bienen-Augen im Schullabor»

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»