Besser gänzlich meiden

Kein Coffein für Schwangere Alexandra Negt, 22.09.2020 14:42 Uhr

Berlin - Seit den 80er-Jahren setzte sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass Coffein dem Ungeborenen schaden kann. Dennoch sehen einige nationale und internationale ernährungswissenschaftliche Fachgesellschaften oder Behörden wie der National Health Service (NHS) in Großbritannien eine Menge von zwei Tassen Kaffee täglich, also rund 200 mg Coffein pro Tag, als unbedenklich an. Eine großangelegte Auswertung von zahlreichen Studien durch Professor Jack E. James von der Universität Reykjavik zeigt nun: Schwangere sollten auf die coffeinhaltige Variante besser verzichten.

Für die spätere Auswertung erfoglte eine Einteilung der negativen Schwangerschaftsverläufe in sechs Kategorien: Frühgeburt, Fehlgeburt, Totgeburt, niedriges Geburtsgewicht oder kleine Größe für das Gestationsalter, Übergewicht und Adipositas im Kindesalter sowie akute Leukämie im Kindesalter. Bereits vor dieser Analyse wusste man um das potentielle teratogene Risiko eines hohen Coffeinkonsums. Dieser Umstand konnte bei Nagern nachgewiesen werden. Darüber hinaus gibt es Beobachtungen von Entzugssymptomen wie Unruhe und Tremor bei Neugeborenen, die die gesamte Schwangerschaft über höheren Dosen Coffein ausgesetzt waren.

Die Mehrheit der Studien zeigte einen Zusammenhang zwischen negativen Schwangerschaftsereignissen und einem erhöhten Kaffeekonsum. 32 Studien wiesen ein signifikant erhöhtes koffeinbezogenes Risiko aller sechs Kategorien hin. Es konnte darüber hinaus nachgewiesen werden, dass die Coffeinzufuhr mit einem erhöhten Risiko für Fehl- und Totgeburten, einem niedrigeren Geburtsgewicht oder geringerem Geburtsgewicht für das Gestationsalter und einer akuten Leukämie im Kindesalter verbunden war.

Beim negativen Schwangerschaftsverlauf der Frühgeburt konnte der isländische Wissenschaftler einen Zusammenhang mit dem Konsum von Coffein nicht sicher statistisch belegen. Das die Kinder in den ersten Jahren ein Übergewicht aufgrund des Coffeins entwickeln konnte innerhalb der Analyse der Studien widerlegt werden. Zu Beginn berichteten vier von fünf Beobachtungsstudien von einem Zusammenhang zwischen Gewicht und Coffein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Nach positivem Corona-Test

Spahn in Quarantäne: Wer führt das BMG?»

"Vermummungsgebot"

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach fordert Rücktritt»

Studie wird fortgesetzt

AstraZeneca: Toter Proband erhielt Placebo»
Markt

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»

Pharmahersteller

Dr. Falk: Wechsel in der Geschäftsführung»

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»