Google und GSK starten Medizinprojekt | APOTHEKE ADHOC
Bioelektronik

Google und GSK starten Medizinprojekt

, Uhr
Berlin -

Der Internetkonzern Google und Großbritanniens führender Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) arbeiten zukünftig zusammen. Die beiden Unternehmen wollen die Firma „Galvani Bioelectronics“ gründen. Google und GSK planen, Forschung, Entwicklung und Kommerzialisierung bioelektronischer Medizin voranzutreiben.

In den kommenden sieben Jahren würden Google und GSK rund 540 Millionen Pfund in das Unternehmen investieren. Der Unternehmenssitz soll London sein. Das gaben Googles Biowissenschaftssparte Verily Life Science (ehemals Google Life Sciences) und der Hersteller bekannt. GSK wird 55 Prozent der Anteile halten, Verily 45 Prozent.

Galvani spezialisiere sich auf die Herstellung miniaturisierter, implantierbarer Geräte, die elektronische Signale im Nervensystem des menschlichen Körpers umwandeln können. So sollen chronische Erkrankungen wie Diabetes, Arthritis und Asthma behandelt werden. Gerade bei diesen Krankheiten treten unregelmäßige und wechselhafte Impulse in den Nervenbahnen auf.

Das neue Unternehmen werde sich anfangs mit der prinzipiellen Durchführbarkeit des Vorhabens beschäftigen. Dazu zählen neben der Beschaffung von Machbarkeitsstudien zu entzündlichen, metabolischen und hormonellen Krankheiten, auch die Entwicklung medizinischer Miniaturprodukte.

„Viele Vorgänge im menschlichen Körper werden durch elektronische Signale kontrolliert, die das Nervensystem und die Organe steuern. Bei chronischen Krankheiten können diese gestört sein. Es ist unsere Vision, die neuesten Entwicklungen aus der Biologie und Technologie zu nutzen, um diese elektronische Unterhaltung zu interpretieren und abweichende Muster in Krankheitsfällen zu korrigieren“, sagt Vorstandschef in spe Moncef Slaoui.

Habe das Unternehmen Erfolg, könnte es mit der Bioelektronik in Zukunft eine alternative Behandlungsmöglichkeit zu den traditionellen medizinischen Produkten und Arzneimitteln geben, heißt es.

GSK ist seit 2012 in der bioelektronischen Medizin aktiv. Verily entwickelt Soft- und Hardware für den Gesundheitsbereich. Mit dem Hersteller Novartis entwickelte sie bereits Kontaktlinsen, die Glukose messen, und mit Biogen erforschte sie mittels Sensoren und Datenanalyse-Tools das Fortschreiten von Multipler Sklerose. Im Dezember gründete Verily mit Johnson & Johnson eine Firma für Roboterchirurgie.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»