Efluelda für Senioren: BMG gibt grünes Licht

, Uhr
Berlin -

Die Zitterpartie beim Grippeimpfstoff für die nächste Saison 21/22 hat ein Ende: Die geänderte Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) wurde vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) abgesegnet. Damit sollen ältere Menschen über 60 Jahre nun einen wirksameren Hochdosis-Impfstoff bekommen – das Monopol für Efluelda (Sanofi) ist damit in Stein gemeißelt.

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von Ende Januar ist durch: Ältere Menschen über 60 Jahre erhalten einen wirksameren Hochdosis-Impfstoff zum Schutz vor der saisonalen Grippe. Der G-BA war damit einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) gefolgt. Nun stimmte auch das BMG zu und segnete den Beschluss zur Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) ab.

Das Besondere: Derzeit gibt es nur eine solche Vakzine – Efluelda von Sanofi. Der Ei-basierte Spaltimpfstoff enthält die vierfache Menge HA-Antigen (60 μg) und ist damit im Vergleich zu anderen Influenza-Impfstoffen besonders hochdosiert. Als Teil der Nationalen Reserve war die Vakzine als US-Import verfügbar, nun soll sie unter dem Namen Efluelda regulär auf den Markt kommen. Die Vorbestellungen der Arztpraxen laufen bereits.

Das Votum der Experten ist klar und damit für Apotheken und Arztpraxen bindend: „Im Vergleich zu konventionellen Influenza-Impfstoffen wurde für den Influenza-Hochdosis-Impfstoff eine geringfügige, aber signifikante Überlegenheit der Impfeffektivität bei älteren Menschen nachgewiesen“, erläutert die Stiko ihre Empfehlung. Es bleibe grundsätzlich kein Raum für eine Anwendung „konventioneller“ inaktivierter quadrivalenter Influenza-Impfstoffe innerhalb der GKV. „Es ist den Versicherten grundsätzlich nicht zuzumuten, auf eine im Vergleich unterlegene Leistung verwiesen zu werden“, erläutert der G-BA.

Erst gestern hatte Sanofi die Indikationserweiterung der Vakzine bekanntgegeben: Die Altersgrenze lag bislang bei 65 Jahren, nun wurde sie auf 60 Jahre herabgesetzt. Damit kann die Vakzine ab der Saison 21/22 konform zur Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) als neuer medizinischer Standard bei älteren Menschen angewendet werden. Vorgesehen ist das Inkrafttreten des G-BA-Beschlusses für den 1. April 2021.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»