Cenobamat: Weniger Anfälle, gute Verträglichkeit

, Uhr

Signifikante Senkung der Anfallshäufigkeit

Insgesamt wurden 222 Patienten, die zwischen einem und drei Antiepileptika einnahmen in die Studie eingeschlossen. Sie bekamen zusätzlich entweder einmal täglich 200 mg Cenobamat oder Placebo. Die Teilnehmer hatten im Durchschnitt 6,5 Anfälle pro Monat. Durch die Zusatztherapie mit Cenobamat konnte unter anderem die mittlere Anfallshäufigkeit im Vergleich zu Placebo um 56 Prozent gegenüber 22 Prozent gesenkt werden. Die Cenobamat-Patienten erreichten außerdem häufiger eine Verringerung der Anfallshäufigkeit um 50 Prozent oder mehr im Vergleich zu denen in der Placebogruppe (50 Prozent gegenüber 22 Prozent). 39 Prozent erreichten sogar eine Senkung um rund 75 Prozent, gegenüber nur 21 Prozent unter Placebo. „Die Studienergebnisse legen nahe, dass Cenobamat eine potenzielle Behandlungsoption für Patienten darstellen kann, die trotz der verfügbaren Behandlungen weiterhin Anfälle haben“, erklärte Dr. Ilise Lombardo, Mitbegründerin von Arvelle Therapeutics. Zu den häufigsten Nebenwirkungen in beiden Gruppen zählten Schläfrigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit. Die Studienabbruchraten waren in beiden Gruppen ähnlich.

Eine laufende Phase-III-Sicherheitsstudie mit mehr als 1300 Erwachsenen konnte in einem Zwischenbericht weitere positive Daten liefern: Der Wirkstoff zeigt ein gutes Sicherheitsprofil mit guter Verträglichkeit. „Viele Patienten mit Epilepsie setzen ihre Medikamente gegen Krampfanfälle aufgrund unerträglicher Nebenwirkungen oder mangelnder Wirksamkeit ab, was ihre Möglichkeiten und Chancen zur Kontrolle von Krampfanfällen vermindert“, erläutert Lombardo.

Gute Chancen für die Compliance

Im Zwischenbericht konnte für Cenobamat eine Retentionsrate von 83 Prozent verzeichnet werden – Retentionsraten liefern einen Hinweis auf das klinische Gesamtergebnis und dienen als kombiniertes annäherndes Maß für die Wirksamkeit und Verträglichkeit im Zeitverlauf. „Beide Studienergebnisse legen nahe, dass Cenobamat eine wichtige Rolle bei der Überwindung der anhaltenden Belastung für eine erhebliche Anzahl von Patienten mit Epilepsie spielen kann, die trotz der verfügbaren Behandlungen weiterhin Anfälle haben. Diese Ergebnisse sind für viele Patienten mit fokal beginnender Epilepsie sehr ermutigend“, erklärte Lombardo.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»