Entourage-Effekt des Hopfens

CBD ohne Hanf

, Uhr
Berlin -

CBPlus soll der erste CBD-Extrakt sein, der nicht auf Basis von Hanf hergestellt wird. Dennoch enthält das Produkt Cannabinoide und Terpene und kann sich den Entourage-Effekt auf die Fahne schreiben. Gewonnen wird das CBD aus unterschiedlichen Pflanzen – unter anderem aus Hopfen.

CBD ganz ohne Hanf – das verspricht das neue CBPlus von SynBiotic SE. Laut Hersteller handelt es sich bei CBPlus um den ersten CBD-Ersatz-Extrakt. Trotz dessen, dass Hanf nicht die Basis ist, sei der Extrakt wirksamer als reine CBD-Extrakte. Der Grund hierfür liegt in der Nutzung des Vollspektrums. Nicht nur das CBD wird aus den verwendeten Pflanzen isoliert, sondern auch weitere Stoffe – es entsteht ein Entourage-Effekt.

Als Entourage-Effekt wird die verstärkte Wirksamkeit eines Stoffgemisches gegenüber der Reinsubstanz bezeichnet. Laut dem Entourage-Effekt besitzt ein Pflanzenstoffgemisch eine höhere biologische Aktivität als die isolierte Reinsubstanz allein. In der Cannabispflanze sind beispielsweise über 600 Inhaltsstoffe bekannt. Bei anderen Pflanzen, wie dem Hopfen, sind es ebenfalls zahlreiche Einzelverbindungen. Besonders interessant sind hierbei die Terpene. Sie modifizieren die Wirkung der Cannabinoide, indem sie zum einen die Aufnahme von CBD und THC verbessern und zum anderen die Verfügbarkeit im Körper regulieren. Terpenen wird eine Minderung der Nebenwirkungen zugeschrieben bei gleichzeitiger Wirkverstärkung.

Vor allem für die weltweite Vermarktung bietet die hanffreie Basis Vorteile. In Ländern wie Japan, China oder der Türkei ist der Handel mit Produkten auf Hanfbasis kompliziert und größtenteils untersagt. Auch für viele Anwender:innen in Deutschland könnte die hanffreie Version eine Alternative sein, da das CBD aus CBPlus ohne „Kiffer-Stigma“ auskommt.

„Die Vorbereitungen für die Produkteinführung stehen kurz vor dem Abschluss. Wir sind damit das erste Branchenunternehmen weltweit, das eine wirkliche Alternative zu herkömmlichen CBD-Extrakten anbietet“, informiert Lars Müller, CEO von SynBiotic SE. „CBPlus ist das erste, spektakuläre Ergebnis dieser Zusammenarbeit. Weitere Wirkstoffkombinationen auf Basis von Cannabinoiden und Terpenen werden gerade erforscht, um unsere Produktpipeline weiter zu füllen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat? »
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »
Mehr aus Ressort
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea »
Langwirksame Antikörperkombination
Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»