Antirheumatika

Blutgerinnsel in der Lunge: Empfehlung für Xeljanz APOTHEKE ADHOC, 21.03.2019 14:52 Uhr

Berlin - Seit Mai 2017 ist Xeljanz (Tofacitinib, Pfizer) auf dem Markt. Zugelassen ist das Arzneimittel in verschiedenen Indikationen, dosiert wird entsprechend dem Therapiebereich. Laufende klinische Studien bei Patienten mit rheumatoider Arthritis zeigen, dass bei einer Dosisverdopplung das Risiko für Blutgerinnseln in der Lunge und Gesamtmortalität erhöht sind. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat auf der Grundlage der vorliegenden Daten eine Empfehlung abgegeben.

Xeljanz wird zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis und der Psoriasis arthritis zweimal täglich zu je 5 mg eingenommen. Diese empfohlene Dosis sollte nicht überschritten werden, rät die EMA. Zweimal täglich 10 mg nehmen Patienten mit Colitis ulcerosa.

Die klinische Studie A3921133 untersucht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen unter Xeljanz bei Patienten ab einem Alter von 50 Jahren mit mindestens einem zusätzlichem kardiovaskulären Risikofaktor und vergleicht die Sicherheit von Tofacitinib mit TNF-Inhibitoren. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass Patienten mit rheumatoider Arthritis, die zweimal täglich mit je 10 mg Xeljanz behandelt wurden, ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel in der Lunge und Tod aufweisen. Das Risiko für Blutgerinnsel lag in der Xeljanz-Gruppe, die zweimal täglich zu 10 mg behandelt wurde fünfmal höher als unter TNF-Inhibitoren.

Die EMA nimmt die vorliegenden Ergebnisse zum Anlass zu prüfen, ob regulatorische Maßnahmen notwenig sind. Aktuell rät die Behörde, die empfohlene Dosis zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis nicht zu überschreiten und die Patienten auf Anzeichen von und Symptome von Blutgerinnseln in der Lunge zu überwachen. Außerdem wurde die Dosis der Probanden auf zweimal täglich 5 mg für die verbleibende Studiendauer reduziert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kollagen-Trinkampulle

Orthomol Beauty setzt auf Men»

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»
Politik

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Polizeieinsatz

Schrecken für das Team: Verdächtiges Paket in Apotheke»

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»
Apothekenpraxis

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »