Beovu: Novartis sieht Wirksamkeit bestätigt

, Uhr

Berlin - Novartis hat die Ergebnisse seiner Phase-III-Studien mit dem Augenmittel Beovu weiter analysiert. Die Ergebnisse belegten, dass eine Behandlung mit Beovu bei Patienten mit feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD) schneller zu einer nachhaltigen Flüssigkeitskontrolle führe als Aflibercept, mit dem Beovu verglichen wurde.

Mit dem Ophthalmologikum Beovu hatte Novartis im Frühjahr den dritten Wirkstoff gegen die altersbedingte Makuladegeneration auf den Markt gebracht. Im Dezember 2019 hatte der Konzern für sein Augenarzneimittel eine positive Empfehlung von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erhalten. Diese empfahl die Zulassung von Beovu zur Behandlung der neovaskulären AMD. Bei dieser Krankheit wachsen neue, unnormale Blutgefäße aus der Aderhaut unter und in die Netzhaut ein. Aus diesen neuen, undichten Gefäßen tritt Flüssigkeit aus, die eine Schwellung der Netzhaut verursacht. Mit der Zeit kommt es zur Visus-Beeinträchtigung – die Erkrankung ist aktuell nicht heilbar.

Nun stellt Novartis neue Analysen der Phase-III-Studien mit Beovu vor. Die Ergebnisse belegten laut Hersteller, dass die Behandlung mit Brolucizumab bei feuchter AMD schneller zu einer nachhaltigen Flüssigkeitskontrolle führe als eine Behandlung mit Aflibercept (Eylea, Bayer). Innerhalb der Phase-III-Studie wurde Beovu mit dem Konkurrenzprodukt Eylea von Bayer verglichen.

Die weiterführenden Auswertungen der Zulassungsstudien Hawk und Harrier ergaben, dass es unter der Behandlung mit Brolucizumab zu einer schnelleren und nachhaltigeren Flüssigkeitskontrolle im Vergleich zu Aflibercept bei Patienten mit feuchter AMD kommt. In beiden Studien erreichten über 50 Prozent der Patienten mit Beovu innerhalb von zwei Monaten eine einsetzende, anhaltende Trockenheit. Innerhalb der Hawk-Studie nach vier, beziehungsweise acht Wochen und innerhalb der Harrier-Studie nach acht, beziehungsweise 12 Wochen – je nach Dosierungsschema. Der neue Wirkstoff wurde in den Dosierungen 3 mg und 6 mg erprobt. Anhaltende Trockenheit wurde definiert als der Beginn von drei oder mehr aufeinanderfolgenden Besuchen ohne Flüssigkeit, gemessen über 96 Wochen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B