ASS auch bei koronaren Herzkrankheiten

, Uhr

Berlin - Acetylsaliclysäure (ASS) soll künftig auch für Patienten mit koronaren Herzkrankheiten (KHK) erstattet werden. Der Gemeinsame Bundesaussschuss (G-BA) hat ein Stellungnahmeverfahren zur Änderung der entsprechenden Arzneimittel-Richtlinie eingeleitet. Der Thrombozytenaggregationshemmer soll in der neuen Indikation in der Dosierung bis zu 300 Milligramm verordnungsfähig werden.

In der Sekundärprävention ist ASS dem G-BA zufolge bei der Behandlung von KHK bereits Therapiestandard. Die Kosten sollen daher für Patienten übernommen werden, bei denen die Diagnose sicher gestellt wurde. Bislang ist ASS bis 300 Milligramm zur Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall und nach arteriellen Eingriffen auf Kassenrezept verordnungsfähig.

In einer Meta-Analyse von sechs klinischen Studien hatte sich gezeigt, dass sich bei regelmäßiger Einnahme von 50 bis 325 Milligramm ASS das Mortalitätsrisiko um 18 Prozent senkt. Auch das relative Risiko für Herzinfarkt und vaskuläre Ereignisse sank um 30 Prozent.

Allerdings hatte ASS das Risiko für gastrointestinale Beschwerden erhöht. Insgesamt wurden Daten von 6300 Patienten analysiert. Auch in einer weiteren Meta-Analyse mit insgesamt 195 klinischen Studien konnte die protektive Wirksamkeit von ASS vor vaskulären Ereignissen gezeigt werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Verunreinigungen festgestellt
Amoxicillin geht Retour »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»