Eingeschränkte Lieferfähigkeit

Aspirin i.v.: Engpässe bis März 2019 möglich APOTHEKE ADHOC, 11.12.2018 17:22 Uhr

Berlin - Erneut Engpässe bei Aspirin i.v. möglich: Bayer Vital informiert über die eingeschränkte Lieferfähigkeit vom Flüssig-Aspirin. Zwar ist das Arzneimittel seit 22. Mai wieder lieferfähig, jedoch könne es erneut zu Engpässen kommen.

Bis voraussichtlich Ende März 2019 sind laut Bayer erneut Lieferengpässe bei Aspirin i.v. (D,L-Lysinacetylsalicylat Glycin 1000 mg, entspricht 500 mg Acetylsalicylsäure (ASS)) möglich. „Im Fall von eingeschränkter Lieferfähigkeit werden Lieferungen in reduzierten Mengen erfolgen.“ Die Herstellung der Injektions- oder Infusionslösung erfolgt in „komplexen zeitlich hintereinander folgenden Produktionsaufträgen“. Als Grund für die eingeschränkte Liefersituation nennt Bayer einen „nicht vorhersehbaren Ausfall mehrerer Produktionsaufträge, der zu einem Lieferausfall im Mai 2018 führte.“ Im März informierte der Konzern über Qualitätsprobleme und den Ausfall mehrerer Produktionslinien in Frankreich, wo das Medikament in Lohnfertigung hergestellt wird.

Bayer will in Kooperation mit den Herstellern die Produktionskapazitäten erweitern. „Aufgrund von intensiven Maßnahmen konnte wieder Ware zur Verfügung gestellt werden, allerdings kann es bis Ende März 2019 gegebenenfalls noch zu Einschränkungen kommen. Bayer arbeitet mit Priorität daran, die volle Lieferfähigkeit wieder herzustellen.“ Aus Leverkusen kam im August die Meldung, dass es bei Aspirin i.v. eine Umstellung der Packungsgrößen geben wird. Seit Oktober wird nur noch die Packung zu 5 Durchstechflaschen zu 1 g Pulver und 5 Ampullen zu 5 ml Lösungsmittel in den Verkehr gebracht. „Die weiteren Packungsgrößen (20er, 25er) werden aktuell abverkauft“, hieß es vor wenigen Monaten.

In Deutschland ist Bayer der einzige Anbieter von flüssigem Aspirin. Alternativen gibt es in Frankreich und der Schweiz mit Aspégic sowie in Italien mit Flectadol. Hersteller ist Sanofi. Im Einzelfall können die ausländischen Arzneimittel als Einzelimport nach § 73 Absatz 3 Arzneimittelgesetz (AMG) nach Deutschland eingeführt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»