Schönheitschirurg vor Gericht

, , Uhr

Vor dem Berliner Amtsgericht muss sich an diesem Montag ein Arzt wegen mehrfacher Körperverletzung verantworten. Nach Fehlern bei Schönheitsoperationen oder unsachgemäßer Nachsorge sollen vier Patientinnen bleibende Schäden erlitten haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Arzt nicht über eine Ausbildung in plastischer Chirurgie verfügte. Der Chirurg bestreitet die Vorwürfe gegen ihn.

Laut Anklage ließen die Frauen hauptsächlich Brüste korrigieren. Die Folgen der fehlerhaften Behandlung seien Schmerzen und hässliche Narben. In einem Fall sei die Brust viel zu groß geraten. Entstanden sei eine asymmetrisch geformte Hängebrust. Der Mediziner erklärte vor Gericht, die Patientin sei „vollständig und richtig“ über die Operation und zwei notwendig gewordene Nachoperationen aufgeklärt worden. Die Frau selbst habe sich für die größtmögliche Brustgröße entschieden.

Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) hat unterdessen vor unseriösen Schönheitschirurgen gewarnt. In einem Leitfaden für das Beratungsgespräch vor einer Schönheits-Operation heißt es, dass diese die Risiken eines Eingriffs meist verharmlosen würden. Daher sollten Patienten hellhörig werden, wenn der Arzt die mit dem Eingriff verbundenen Gefahren herunterspielt.

Gesetzlich vorgeschrieben sei bei ästhetisch-plastischen Operationen, dass der Mediziner den Patienten besonders aufklärt – auch über alternative Behandlungsmethoden – und ihm eine lange Bedenkzeit einräumt. Erst nach dem Gespräch könne ein Termin für den Eingriff vereinbart werden. Eine Aufklärung am Vorabend der OP sei in der Regel zu kurzfristig.

Ein Hinweis auf einen fachlich qualifizierten Mediziner kann die Mitgliedschaft in einer Fachgesellschaft wie der DGÄPC oder der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen sein. Sie setzen dafür laut ihren Satzungen eine in Deutschland erworbene Facharztausbildung für Plastische beziehungsweise Ästhetische Chirurgie voraus, die in der Regel sechs Jahre dauert.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»