Frauen in der Chefetage

Gehälter: Pharmazie top, Gesundheitswesen nur Durchschnitt Eugenie Ankowitsch, 08.03.2018 10:13 Uhr

Berlin - Frauen, die es in pharmazeutischen Unternehmen auf der Karriereleiter nach oben geschafft haben, gehören mit zu den Top-Verdienern in Deutschland. Das gilt allerdings nichts für das übrige Gesundheitswesen, das sich im Mittelfeld einreiht. Das ergab eine Auswertung des Portals Gehalt.de. Dabei wird allerdings auch deutlich, wie selten Frauen in den Chefetagen tatsächlich vertreten sind. Über alle Unternehmensgrößen und Branchen hinweg standen dem Gehaltsportal nur 921 Daten zur Verfügung.

Das höchste Gehalt ermittelte das Portal in der Bekleidungs- und Textilbranche. Hier liegt das Jahreseinkommen von Chefinnen bei circa 175.700 Euro (Median). Mit deutlichem Abstand folgt die Lebensmittelindustrie mit 141.500 Euro. Geschäftsführerinnen in der Pharmazie liegen auf Platz vier. Sie verdienen knapp 135.000 Euro. Die Spannbreite ist jedoch innerhalb der Branche groß. Während ein Viertel der Chefinnen weniger als 113.000 erhalten, kann sich das obere Viertel über mehr als 245.000 Euro freuen. Geschlechtsunabhängig liegt das Jahresbruttogehalt in der Pharmabranche bei rund 149.700 Euro.

Am unteren Ende der Verdienstskala befinden sich Geschäftsführerinnen aus dem Kultursektor. Sie müssen sich mit 65.400 Euro Jahresgehalt zufrieden geben. Nur geringfügig besser werden Top-Frauen im Einzelhandel entlohnt. Mit etwas mehr Gehalt dürfen Frauen aus Bildungsinstitutionen (73.800 Euro) und aus sozialen Einrichtungen (76.300 Euro) rechnen.

Das Gesundheitswesen liegt mit 82.800 Euro im Mittelfeld. Auch hier schwankt das Gehalt zum Teil deutlich. Die oberen 25 Prozent verdienen mindestens 40 Prozent mehr als das untere Viertel. Betrachtet man männliche und weibliche Geschäftsführer gemeinsam, liegt das Bruttojahresgehalt bei 90.800 Euro. Bei den oberen 25 Prozent ist der Unterschied noch deutlicher: Während die bestbezahlten Frauen mindestens 94.000 Euro bekommen, sind es über beide Geschlechter hinweg mindesten 131.200 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema