Digitalisierung

Patienten und Ärzte sehen digitale Chancen und Risiken dpa, 23.10.2018 15:54 Uhr

Berlin - In Arztpraxen sind Faxgeräte und Nadeldrucker für die Rezepte noch weit verbreitet – die Digitalisierung soll im deutschen Gesundheitswesen aber Tempo aufnehmen. Dabei sind viele Bundesbürger und Mediziner aufgeschlossen für neue technische Möglichkeiten, es gibt aber auch Vorbehalte – vor allem bei der Sicherheit sensibler Daten, wie eine Umfragen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des IT-Branchenverbands Bitkom ergaben. Patientenschützer mahnen für den künftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege eine breite Diskussion über ethische Grenzen an.

Gerade angesichts der Personalnot in der Pflege könnten neue Systeme nützlich sein. Eine stärkeren Einsatz digitaler Anwendungen wünschen sich 53 Prozent der Bundesbürger, wie die Bitkom-Studie ergab. Dabei rechnen die Befragten in den nächsten zehn Jahren vor allem mit einer starken Verbreitung praktischer Angebote: Notfall-Benachrichtigungen an Angehörige per Smartphone, Ortungen pflegebedürftiger Menschen zum Beispiel mit Demenz über satellitengestützte GPS-Systeme oder Sensoren am Bett und im Zimmer. Als größte Chancen der Digitaltechnik nennen 76 Prozent ein längeres selbstbestimmtes Leben und Wohnen und 72 Prozent mehr Zeit des Personals für die eigentliche Pflege.

Allerdings können sich laut der Umfrage unter 1004 Menschen ab 18 Jahren auch 57 Prozent nach eigenem Bekunden nicht vorstellen, sich zumindest teilweise von einem Roboter pflegen zu lassen. Als gravierendste generelle Probleme gelten Datenschutz und Datensicherheit (57 Prozent). Dass es eine weniger am Menschen ausgerichtete Pflege geben könnte, gibt 55 Prozent zu denken.

„Roboter können in der Pflege helfen, aber sie dürfen die Pflege von Mensch zu Mensch nicht ersetzen“, betont auch der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. Gebraucht werde daher ein Diskurs darüber, wie eine die Würde wahrende Pflege und moderne Technik verbunden werden könnten. „Der Bundestag ist gefordert, eine Kommission 'Ethik und Automatisierungstechnik in der Pflege' einzusetzen“, sagte Brysch.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»