Arzneimittelkontamination

Meningitis-Betroffene klagt

, Uhr

Die Meningitis-Welle in den USA breitet sich weiter aus. Die US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta meldete am Samstag einen weiteren Toten. Damit fielen der durch ein verunreinigtes Medikament ausgelösten Hirnhautentzündung mittlerweile 15 Menschen zum Opfer. Die Zahl der Erkrankten stieg von Freitag auf Samstag um ein Dutzend weitere Fälle auf 198 Patienten an.

Der Gesundheitsskandal wird jetzt auch vor Gericht verhandelt werden. Im US-Bundesstaat Minnesota habe eine betroffene Patientin Klage gegen den Hersteller eingereicht, berichtete die Zeitung „USA Today“. Die Frau hatte Mitte September in einem Krankenhaus eine Methylprednisolon-Injektion erhalten und war danach an Hirnhautentzündung erkrankt.

Das mit einem Pilz verunreinigte Schmerzmittel stammt von einem Unternehmen aus Massachusetts im Nordosten der USA. In dreizehn Bundesstaaten wurden nach jüngsten Informationen Erkrankungen registriert. Die meisten Fälle gibt es in Tennessee und Michigan.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wir werden im Regen stehen gelassen“
Ex-Landapothekerin: Lauterbach soll Diäten spendieren
Mehr aus Ressort
Pfusch-Apotheker will Gnade
Peter S. beantragt Haftentlassung

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»