Luftreiniger: Aerosol-Beseitigung mit Restrisiko

, Uhr
Berlin -

Eine gute Luftqualität ist seit der Corona-Pandemie wichtiger denn je geworden. Gerade im Winter verbringt man noch mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Luftreiniger versprechen eine gute Umgebungsluft. Stiftung Warentest hat einige Geräte unter die Lupe genommen – auch in Bezug auf Aerosole.

Insgesamt wurden sieben Geräte von unterschiedlichen Herstellern getestet: Zwei schnitten mit der Gesamtnote „gut“ ab, drei erhielten die Auszeichnung „befriedigend“ und zwei Geräte waren lediglich „ausreichend“. Alle Luftreiniger wurden auf die drei Belastungen Pollen, Zigarettenrauch und Formaldehyd geprüft. Letzteres ist häufig als chemische Verbindung in Möbeln oder Lacken enthalten. Die drei besten Geräte wurden in einem Nachtest auch auf die Filterleistung von Aerosolen geprüft.

Pollen, Zigarettenrauch & Formaldehyd

In puncto Pollen konnten sechs der sieben Geräte gute Dienste liefern: „In zehn Minuten verschwinden 90 Prozent der Pollen oder mehr aus der Luft eines 16-Quadratmeter-Raums.“ Bei der Beseitigung von Zigarettenrauch konnten jedoch nicht alle überzeugen, bei Formaldehyd sind alle „mäßig bis mies“. Die Geräte im Test kosten zwischen 249 Euro und 425 Euro, auch die Ersatzfilter sind unterschiedlich teuer: Je nach Hersteller sind 39 bis 140 für eine Erneuerung fällig. Die Lebensdauer der Filter ist ebenfalls von Gerät zu Gerät verschieden. Während einige Filter alle sechs Monate getauscht werden sollen, halten andere bis zu drei Jahre. „Da kommt im Laufe der Zeit auch einiges zusammen“, schreibt Warentest.

Testsieger ist der Philips AC 2889/10 für 350 Euro: Er schneidet sowohl bei der Beseitigung von Pollen und auch Zigarettenrauch aus der Raumluft gut ab. „Als Einziger auch nach Aufnahme des Rauchs von 100 Zigaretten.“ Das Gerät lässt sich mit dem Apple Sprachassistenten Siri steuern. Der Vorfilter kann gewaschen werden, Partikel- und Aktivkohlefilter kosten zusammen rund 80 Euro. Das Philips-Gerät besitzt einen HEPA-Filter, der alle zwei Jahre gewechselt werden soll, der Aktivkohlefilter muss alle zwölf Monate erneuert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»