Infektionskrankheiten

Ebola-Versagen: Chan will WHO reformieren

, Uhr
Genf -

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die UN-Sonderorganisation in einer Erklärung grundlegende Verbesserungen im Umgang mit Seuchen. „Wir werden unsere Arbeitsweise verändern“, erklärten WHO-Chefin Dr. Margaret Chan und die gesamte Führung der Organisation in dem Dokument. Das Krisenmanagement der WHO habe angesichts des Ausmaßes der Katastrophe anfangs weitgehend versagt. Die Organisation müsse grundlegend reformiert werden.

Zugleich appelliert die WHO an alle Staats- und Regierungschefs der Welt, die Bedrohung durch Ebola trotz des tendenziellen Rückgangs der Seuche in den letzten Wochen weiter sehr ernst zu nehmen: „Wir wissen nicht, wann der nächste große Ausbruch kommt oder was ihn auslösen wird. Aber die Geschichte sagt uns, dass er kommen wird.“

Laut WHO sind in den drei am schwersten von Ebola betroffenen westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone bislang mehr als 10.600 Menschen an der Krankheit gestorben. Insgesamt haben sich dort 25.600 Menschen mit dem Virus infiziert, seit die Krankheit im Dezember 2013 ausgebrochen war.

Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen (MSF) hatten der WHO bereits vor Monaten eine viel zu träge Reaktion auf die Ausbreitung des Virus vorgeworfen. Die WHO habe zu lange gezögert, ehe sie im August 2014 den Internationalen Gesundheitsnotstand ausrief und zu weltweit koordinierten Abwehrmaßnahmen gegen den damals bereits mit Abstand schwersten bisherigen Ebola-Ausbrauch aufforderte.

„Wir haben Lektionen der Demut gelernt“, erklärten nun WHO-Chefin Chan sowie ihre Stellvertreter und alle Regionaldirektoren der Organisation in dem gemeinsamen Statement. „Wir haben sehr ernsthaft die Kritik zur Kenntnis genommen, dass unter anderem die anfängliche Reaktion der WHO zu langsam erfolgte und unzureichend war, dass wir nicht energisch genug die Welt alarmiert haben, dass unsere Reaktionskapazität zu gering war, dass wir nicht effektiv bei der Koordinierung mit anderen Partnern waren, dass es Mängel bei der Risikokommunikation gab und dass Verwirrung herrschte hinsichtlich der Rollen und Verantwortlichkeiten auf drei Ebenen der Organisation.“

Insgesamt listet die WHO acht Bereiche auf, in denen es im Rückblick erhebliche Versäumnisse und Fehleinschätzungen gegeben habe. In den daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen heißt es: „Wir werden die Kapazitäten entwickeln, rasch und effektiv auf Krankheitsausbrüche und humanitäre Notlagen zu reagieren.“

Dafür solle unter anderem eine globale Notfall-Arbeitsgruppe geschaffen werden. Zugleich verspricht die WHO-Führung, die nötige grundlegende Reform voranzutreiben. „Einige haben gesagt, die Welt brauche eine neue Organisation. Wir stimmen zu, und wir wollen, dass die WHO diese Organisation wird.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft »
Apotheke bei Ebay Kleinanzeigen
Inhaber (73): Verkauf oder noch zehn Jahre »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»