DRK: Kaum Facharzttermine für Flüchtlinge

, , Uhr

Berlin - Der ungebrochene Zuzug von Flüchtlingen setzt das Gesundheitssystem in Deutschland nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) unter massiven Handlungsdruck. Für Flüchtlinge seien zur Zeit bei Fachärzten für Nervenheilkunde oder Herzerkrankungen kaum Termine zu bekommen, hieß es am Mittwoch in einer auf einem Kongress verlesenen Rede von DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters in Berlin. Seiters konnte nicht selbst an dem Demografie-Kongress des „Behörden Spiegels“ teilnehmen.

Schätzungsweise seien 30 bis 40 Prozent der Ankömmlinge traumatisiert, argumentierte er laut Rede. Hier gelte es, angemessene Versorgungsstrukturen zu schaffen. Eine gute Gesundheitsversorgung könne ein Schlüssel für eine funktionierende Integration sein. Wer rasche Hilfe bekomme, wenn er krank ist, gewinne Vertrauen.

Gesundheitsstaatssekretär Lutz Stroppe wies darauf hin, dass Bund und Länder zur Zeit darüber verhandelten, wie Ärzte und Pflegepersonal unter den Flüchtlingen – deren berufliche Anerkennung langwierig ist – schon jetzt in den Aufnahmeeinrichtungen eingesetzt werden könnten. Zudem solle der Impfstatus der Ankömmlinge vereinheitlicht werden, sagte er bei dem Kongress.

Einrichtungen, die traumatisierte Flüchtlinge behandeln, sollten notfalls eine vereinfachte Zulassung für die gesetzliche Krankenkassen bekommen. Auch solle es den Ländern ermöglicht werden, die elektronische Gesundheitskarte mit geringem Verwaltungsaufwand einzuführen. Bisher haben nur einige wenige Bundesländer diese Karte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres