Porträt

Die Apotheker Big Band APOTHEKE ADHOC, 22.05.2019 15:24 Uhr

Berlin - Seit fast zwanzig Jahren ziehen die musikalischen Pharmazeuten der Deutschen Apotheker Big Band durch die Lande und bespielen alles von der Offizin bis zum Stadtfest – nicht, um daran zu verdienen, sondern aus Leidenschaft. Zuletzt aber auch für den guten Zweck: In der Frankenthaler Zwölf-Apostel-Kirche spielten sie vor mehr als 100 Zuhörern zugunsten des Fördervereins „Nikita kann wieder hören“. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dennoch für Trompeter Dr. Christian Ude.

Die Apotheker Big Band steht nicht nur für ein breites musikalisches Spektrum, sondern repräsentiert mit ihren rund 20 Musikern auch einen Querschnitt des Berufs: „Vom Studenten bis zum Rentner haben wir alles dabei, inklusive aller Berufszweige von der öffentlichen Apotheke über die Industrie bis zur Verwaltung“, erklärt Dr. Christian Ude. Der Pharmazeut ist seit 2013 Inhaber der Stern-Apotheke in Frankfurt – noch länger aber, nämlich seit rund zehn Jahren, spielt er in der Apothekerband die Trompete.

Der Auftritt in der Kirche am Samstag wird ihm in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen der Location, sondern auch wegen des Publikums: „Die Leute waren großartig, wir haben sogar Standing Ovations bekommen, das ist auch nicht jedes mal so.“ Rund 120 Zuhörer waren gekommen, um sich ein Potpourri von Klassikern anzuhören, von Louis Armstrongs „A Wonderful World“ bis Peggy Lees „Fever“ – „Das ist schließlich ein Apothekentitel“, scherzt Ude. Dabei hatte das Benefizkonzert einen ernsten Hintergrund. Der Förderverein „Nikita kann wieder hören“ sammelt in Deutschland Geld und technische Hilfsmittel für hörgeschädigte Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Russland. Auch beim Konzert in Frankenthal konnten alte, nicht mehr benötigte Hörgeräte abgegeben werden. Bereits ab dem Nachmittag konnten die Besucher einen kostenlosen Hörtest im Foyer der Kirche machen lassen.

Es war nicht das erste Benefizkonzert für die Band, auch die Telefonseelsorge in Kaiserslautern konnte sich bereits bespielen lassen. Selbst organisieren sie jedoch keine Konzerte, dazu fehlen die Strukturen. „Wir machen das ja nicht, um Geld zu verdienen“, sagt Ude. Dafür sind sie räumlich vollkommen ungebunden: Aus dem gesamten Bundesgebiet kommen die Mitglieder der Band, „einen Schwerpunkt haben wir aber momentan im Südwesten“. Drei bis fünf Auftritte absolvieren sie pro Jahr, ebenso kommen sie zusammen, um zu proben. „Wir treffen uns dann in der Regel am Freitagabend und bleiben bis Sonntag zusammen.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »