Das Umzugs-Karussell der KaDeWe-Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die Apotheke im Berliner Edelkaufhaus KaDeWe ist gerade umgezogen, die neue Offizin befindet sich am Kurfürstendamm, gleich neben Karstadt. Doch sie ist nur eine Übergangslösung. In ein paar Jahren soll es wieder zurück an den alten Standort gehen. Dann soll dort ein neues, größeres Haus stehen, mit vielen Büros und Tiefgarage. Karstadt soll dann auch abgerissen werden.

Ab sofort ist die alte Garage geschlossen, das Haus, das sich gegenüber des KaDeWe in einer Seitenstraße befindet, wird demnächst abgerissen. Statt des alten Parkhauses, erbaut im Jahr 1966, entsteht ein neues Bürohaus mit vierstöckiger Tiefgarage mit 600 Stellplätzen. Auch die alte Apotheke im KaDeWe ist Teil der Abrisspläne des österreichischen Unternehmens Signa Real Estate, dem auch das KaDeWe und Karstadt gehören. Die verglaste Brücke, die Kunden jahrzehntelang benutzten, um von der Garage ins Kaufhaus zu gelangen, wird ebenfalls abgerissen.

Die Apotheke musste sich deshalb nach 20 Jahren einen Ausweich-Standort suchen. Die Lage Kurfürstendamm klingt zwar schick, aber der Umzug hat durchaus Nachteile. „Wir wären am liebsten überhaupt nicht umgezogen, die alte Lage war super“, sagt Berit Bennani, stellvertretende Apothekenleiterin. Denn mit dem Umzug verliert die Apotheke auch Stammkunden. „Gleich neben der alten Apotheke befindet sich eine Seniorenresidenz“, erzählt Bennani. Und nicht jeder Kunde ist fit genug, um die rund zehn Minuten Gehweg entfernte neue Offizin aufzusuchen. „Wir hatten viele Stammkunden aus dem KaDeWe, die gerne zu uns gekommen sind, haben auch viele Kaufhaus-Mitarbeiter betreut und hatten viele internationale Kunden.“

Viele KaDeWe-Kunden werden „ihre“ Apotheke, die Isabella Abaew gehört, vermissen. Auf dem Weg vom Kaufhaus, über die Straße in Richtung Parkhaus – da kauften viele gern ein, weil es praktisch war. Und weil der Service stimmte. Viele Stammkunden sind seit der Eröffnung schon in der neuen Offizin gewesen „Alte Stammkunden haben uns schon wiedergefunden. Und wir sind natürlich dabei, uns einen zusätzlichen Kundenstamm aufzubauen“, sagt Bennani. Die Lage hat durchaus auch Vorteile, gleich vor der Apotheke gibt es eine U-Bahnstation und eine Bushaltestelle, an der viele Linien halten.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Mehr aus Ressort
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»