Corona: Ansteckungsgefahr auf der Mitarbeiter-Toilette

, Uhr
Berlin -

Apotheken dürften bei den Präventivmaßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit Sars-Cov-2 ganz vorne mit dabei sein. Plexiglasscheiben, Luftfilter und FFP2-Masken wurden in vielen Betrieben bereits vor Monaten eingeführt. Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF), macht auf einen vernachlässigten Ort im Innenbereich aufmerksam: die Toilette. Das Risiko ist nicht zu unterschätzen.

Die Räume einer Apotheke müssen generell laut Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) ausreichend belüftet sein. Die Mitarbeitertoilette wird nicht explizit genannt. Überhaupt wird das „stille Örtchen“ nicht erwähnt. Es heißt nur: „Der Apothekenleiter muss für das Personal und die Betriebsräume, die zur Arzneimittelherstellung genutzt werden, geeignete Hygienemaßnahmen treffen, mit denen die mikrobiologische Qualität des jeweiligen Arzneimittels sichergestellt wird.“

Sicherlich darf davon ausgegangen werden, dass die große Mehrheit der Apotheken eine geeignete Mitarbeitertoilette besitzt, doch es gibt auch Betriebe, in denen sich die ganze Belegschaft ein WC teilt. Das Regierungspräsidium Darmstadt beschreibt die Toilette in den „Anforderungen an Betriebsräume öffentlicher Apotheken“ detaillierter: „Das WC sollte sich nicht direkt, sondern über einen abgetrennten Vorraum an die übrigen Betriebsräume anschließen, mit getrennter Be- und Entlüftung von WC und Vorraum ins Freie; auch bei innenliegendem WC ist eine wirksame Lüftung sicherzustellen. Im Vorraum muss eine Waschgelegenheit zur Verfügung stehen.“

Und die Lüftung ist ein Knackpunkt in der aktuellen Pandemie. Anders als die Pausenräume finden die Toiletten in den offiziellen Richtlinien kaum Erwähnung. Laut Sars-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) hat jeder Arbeitgeber auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung und unter Berücksichtigung der Sars-CoV-2-Arbeitsschutzregel „in einem Hygienekonzept die erforderlichen Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz festzulegen und umzusetzen“, heißt es allgemein. Zur Orientierung sollen weiterhin die branchenbezogenen Handlungshilfen der Unfallversicherungsträger herangezogen werden.

Aerosolforscher Asbach schrieb mit Kollegen einen offenen Brief an die Bundesregierung, Ministerpräsidenten und Gesundheitsminister. Darin warnt er vor der Ansteckungsgefahr in Innenräumen: „Infektionen finden in Innenräumen statt, deshalb sollten sich möglichst wenige Menschen außerhalb ihres Haushaltes dort treffen. Zusätzlich muss man beachten, dass in Innenräumen auch dann eine Ansteckung stattfindet, wenn man sich nicht direkt mit jemandem trifft, sich aber ein Infektiöser vorher in einem schlecht belüfteten Raum aufgehalten hat.“

Bei der Toilette handele es sich um einen geschlossenen, teilweise kleinen Innenraum, in dem sich die Viren anreichern können, so Asbach. Die Aerosolpartikel würden nicht herabsinken, weil sie so klein und leicht seien. Sie könnten deshalb über einen langen Zeitraum in der Luft schweben. „Das ist tückisch.“ Wenn ein Infizierter die Toilette verlassen habe und 20 Minuten später ein anderer Angestellter in den Raum komme, atme dieser die Viren ein, ohne dass er jemandem direkt begegnet sei. Die Aerosole sedimentierten nicht.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers »
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»