Höhere Gefahr für Substitutionsapotheken

Beschaffungskriminalität: 18-Jähriger überfällt Apotheke APOTHEKE ADHOC, 09.06.2020 13:09 Uhr

Berlin - Münsingen ist ein wunderschönes 14-000-Einwohner-Örtchen auf der Schwäbischen Alb. Doch die beschauliche Fassade kann trügen: Drogensucht und Beschaffungskriminalität sind auch dort keine Fremdworte. Ursula Holder ist die einzige Pharmazeutin in der Gegend, die sich um die Substitutionstherapie bei Drogenabhängigen kümmert. Und dadurch wird ihre Apotheke oft zur Zielscheibe. Vergangenen Freitag erst wurde sie überfallen – es dauerte jedoch nur wenige Tage, bis der Täter dingfest gemacht wurde. Anscheinend hat er unter hohem Suchtdruck gehandelt und war entsprechend unvorsichtig.

Die Covid-19-Infektionsschutzmaßnahmen haben einen unangenehmen Nebeneffekt für viel Apothekenmitarbeiter: Sie erleichtern es Kriminellen, vermummt aufzutreten, ohne dass jemand Verdacht schöpft. Das mussten auch die Mitarbeiterinnen der Stadt-Apotheke Münsingen erfahren. Freitagmittag betrat der Räuber die Apotheke. „Ein junger Mann mit Baseballmütze und Palästinensertuch vor dem Gesicht fällt ja erst einmal gar nicht auf“, sagt Holder. Doch er kam schnell zum Punkt. „Er sagte direkt, das sei ein Überfall. Da haben meine beiden Mitarbeiterinnen und ich uns erstmal angeschaut und ein bisschen gegrinst, weil wir ihn nicht ganz ernst genommen haben.“

Doch das Grinsen verging ihnen schnell. „Er hatte eine Papiertüte dabei. Ich hatte mich erst gewundert, warum er eine eigene Tüte mitbringt, in der Apotheke kriegt man doch jedes Mal eine.“ Als er ein Messer mit 20 cm langer Klinge aus der Tüte holte, wurde ihr der Grund klar. Er wolle „Fentanyl und Benzos“, sagte er den Apothekenmitarbeiterinnen mit vorgehaltenem Messer.

„Mir war sofort klar, dass das einer aus der Suchtszene ist. Er hat einen sehr ausgemergelten Eindruck gemacht“, erinnert sich Holder. „Ich habe ihm gesagt, dass wir kein Fentanyl haben, wollte aber auch keine Gewalt provozieren.“ Deshalb habe sie ihm mehrere einschlägige Präparate ausgehändigt: 30 bis 40 Subutex-Tabletten, rund 100 Morphiumtabletten sowie Tavor mit 0,5 und 1 mg Lorazepam. „Er hat nicht nach Geld gefragt, nicht in die Kassen geschaut, gar nichts. Es war deshalb sofort klar, dass das ein reines Rauschgiftdelikt ist.“ Gleichzeitig hatte Holders Mann mitbekommen, dass sich in der Apotheke unter seinem Büro anscheinend etwas abspielt, und kam herunter. „Das hat ihn offensichtlich nervös gemacht. Mein Mann ist 1,95 Meter und der Räuber war vielleicht 1,70 Meter. Er hat dann fluchtartig die Apotheke verlassen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»

Abgabe ohne Heilberufsausweis

Was passiert eigentlich, wenn der HBA verloren geht?»

Wann schützt welche Maske?

FFP2, CE-Zertifizierung, Ventil, Visier & Co.»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»