Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt | APOTHEKE ADHOC
Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt

, Uhr
Berlin -

Am Fenster sind Rußspuren zu sehen. Unbekannte haben laut Berliner Polizei ein Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen. Verletzt wurden niemand. Ermittelt wird in alle Richtungen – auch ein politisches Motiv wird geprüft.

Unbekannte haben nach Angaben der Polizei ein Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin attackiert. Gegen die Fassade seien in der Nacht zum Sonntag Brandsätze geworfen worden, teilten die Ermittler mit. „Verletzt wurde glücklicherweise niemand“, sagte eine Polizeisprecherin am Nachmittag. Gegen 02.40 Uhr habe ein Sicherheitsmitarbeiter mehrere Personen entdeckt, die Flaschen geworfen hätten. Darin soll eine brennbare Flüssigkeit gewesen sein. „Die Flammen konnte der Mitarbeiter löschen“, hieß es im Polizeibericht. Die Verdächtigen entkamen.

Es hätten sich an der Fassade Verrußungen gebildet, eine Fensterscheibe sei zu Bruch gegangen, sagte die Polizeisprecherin. Ermittelt werde in alle Richtungen. Weil es sich um eine Liegenschaft des RKI handle, werde auch eine politische Motivation geprüft. „Da eine politische Motivation bei der versuchten Brandstiftung geprüft wird, hat der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen“, so die Polizeimeldung. Das RKI war in der Vergangenheit immer wieder Ziel verbaler Attacken von Corona-Leugnern und Verschwörungsanhängern.

Ermittelt wird wegen versuchter Brandstiftung. Nach ersten Angaben sollen mehrere Personen mit Flaschen geworfen haben – „so die bisherigen Ermittlungen und Aussagen“, sagte die Polizeisprecherin. Angegriffen wurde laut Polizei ein Institutsgebäude im südlichen Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg. Das Hauptgebäude liegt im Nordwesten der Hauptstadt. Das Robert Koch-Institut war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, auch das Bundesgesundheitsministerium äußerte sich zunächst nicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Brandstiftung in Achim
Apotheke in Flammen
Handel mit Dopingmitteln
18 Monate Haft für Apothekerin

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Statt allgemeiner Abgabeerleichterungen
Austausch: Kassen wollen Notdienst-Vorschrift»
Funken: „Wir sind es leid“
Hausärzte unterstützen Apothekenprotest»
„Müssen noch Rückstände aufarbeiten“
Nach Cyberattacke: Krankengeld kommt später»
Hoher Blutdruck, Ödeme & Eiweiß im Urin
Präeklampsie: Welche Anzeichen sollten Schwangere kennen?»
Supplemente bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft
Folsäure und Jod im Fokus»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»