Versandapotheken

DocMorris ködert Beamte

, Uhr
Berlin -

Beamte werden bei DocMorris künftig bevorzugt behandelt: Die niederländische Versandapotheke gewährt den Privatversicherten ab sofort einen Zahlungsaufschub von sechs Wochen. Die Zur Rose-Tochter will mit dem „BeamtenSpecial“ (BS) die Angestellten bei der Versorgung rezeptpflichtiger Arzneimittel entlasten.

Die bestellten Arzneimittel werden bei der DocMorris-„Zahlpause“ sofort geliefert, die Rechnung wird erst später fällig. Die Frist gilt auch für rezeptfreie Medikamente, sofern die Produkte zeitgleich mit dem Rezept bestellt werden.

Der sogenannte BS-Tarif gilt demnach bundesweit für alle Beamten der Körperschaften des Öffentlichen Dienstes, beihilfeberechtigte Beamte, Anwärter und Pensionäre. Auch die beihilfeberechtigten Angehörigen profitieren von dem Angebot. Mehr als vier Millionen Menschen will DocMorris mit dem „BeamtenSpecial“ ansprechen.

Laut DocMorris zögern immer mehr Beamte den Kauf von Medikamenten hinaus, da sie diese zunächst selbst zahlen müssen und sich die Erstattung oft verzögert. Der Aufschub sei ein „nicht unerhebliches Gesundheitsrisiko“ für die Berufsgruppe. „Die Versandapotheke möchte eine systembedingte Benachteiligung ausgleichen, für die es keine gesundheitspolitische Begründung gibt“, erklärt DocMorris-Vorstand Max Müller.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »
Konditionen und Online-Rezepte
Apothekerkammer verklagt Gesund.de »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»