Rechenzentren schlagen Alarm: Lawinenartige Auswirkungen

, Uhr

Berlin - Der Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren (VDARZ) schlägt Alarm. Ein Ausfall der Rezeptabrechnung infolge der Corona-Krise hätte „lawinenartige Auswirkungen“ auf das gesamte Gesundheitswesen. Deshalb müsse der Bereich als kritischen Versorgungsdienstleistung eingestuft werden. Hierzu soll es einen runden Tisch mit der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geben.

Der Verband fordert eine Überarbeitung der Studie des Bundesamts für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) zu kritischen Versorgungsdienstleistungen von IT-Systemen im Gesundheitswesen. Das BSI hatte im Jahr 2016 eine Studie zu der Funktionsweise und den Abhängigkeiten der kritischen Infrastrukturen im Gesundheitswesen zu erlangen. Ebenfalls untersucht wurde, welche Auswirkungen Beeinträchtigungen der eingesetzten IT-Systeme auf die Qualität der kritischen Versorgungsdienstleistungen haben können.

Und hier sieht der VDARZ den Fehler, denn unverständlicherweise sie die Rezeptabrechnung bisher als unkritisch eingestuft. Der Verband verweist auf die Folgen dieser Nichtberücksichtigung: „Damit liegt kein Punkt der Aufmerksamkeit auf den möglichen ausbleibenden Zahlungen der Krankenkassen und Pharmahersteller sowie fehlenden Auszahlungen an die Apotheken. Dies führt zu lawinenartigen Auswirkungen auf das System des Pharmagroßhandels und der pharmazeutischen Unternehmer.“ Die Rechenzentren könnten ausbleibende Zahlungen aber nicht unbegrenzt vorfinanzieren, so die Warnung.

Der Vorstand betont, dass auch das von Finanzminister Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag von der deutschen Regierung angekündigte unbegrenzte Kreditprogramm der Staatsbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auf die Schnelle keine Hilfe sei: „Dieser Kreditrahmen muss über die jeweilige Hausbank beantragt werden, wozu aber noch nicht einmal der KfW die Rahmenbedingungen bekannt sind. Der VDARZ strebt hierzu einen runden Tisch mit der Apotheker- und Ärztebank, sowie der KfW an, um tatsächlich eine schnelle Lösung zu schaffen“, heißt es vom Verband.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr aus Ressort

Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»