Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette APOTHEKE ADHOC, 18.03.2019 07:47 Uhr

Berlin - Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen, die bis zum sechsten Lebensjahr auftritt. Mittel der Wahl – vor allem bis zur Streichung aus dem Leistungskatalog der Kassen – war Otovowen (Weber & Weber). Die homöopathischen Tropfen zum Einnehmen haben Konkurrenz von Pflüger. Aus Rheda-Wiedenbrück kommt Otofren als Tablette – allerdings schon seit 2001. Jetzt geht Pflüger mit dem Produkt in die Werbung.

Zu den Anwendungsgebieten des homöopathischen Arzneimittels von Pflüger gehören die akute und chronische Mittelohrentzündung. Der Klassiker Otovowen kann laut Packungsbeilage zur Besserung der Beschwerden einer Otitis media und Schnupfen eingenommen werden. Wie schon in den Anwendungsgebieten unterscheiden sich die Homöopathika auch in ihrer Zusammensetzung. Hier gibt es nur eine Gemeinsamkeit, beide Präparate enthalten den Blauen Sturmhut (Aconitum), allerdings in unterschiedlichen Potenzen.

Otovowen enthält außerdem Paprika (Capsicum annuum), Hydrastis canadensis, Iodum, Natrium tetraboracium in D4, Hydragyrum bicyanatum D6 sowie die Urtinkturen von Kamille (Chamomilla recutita), Sonnenhut (Echinacea purpurea), Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) und Kanadische Blutwurzel (Sanguinaria canadensis). Pro Jahr werden laut Weber & Weber 600.000 Packungen des Arzneimittels, das seit mehr als 55 Jahren auf dem Markt ist, abgegeben. Der Mischung werden entzündungshemmende, schmerzlindernde und die Selbstheilungskräfte stärkende Eigenschaften zugesprochen.

Neben Aconitum D6 enthält Otofren Arsenicum iodatum D6, Aurum metallicum, Graphitis in D4, Hepar sulfuris, Phytolacca americana, Thuja occidentalis und Viola odorata in D3. Das Präparat darf bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren können im Akutfall alle halbe bis ganze Stunde – maximal zwölfmal täglich – je eine glutenfreie Tablette einnehmen. Bei chronischen Zuständen soll dreimal täglich eine Tablette eingenommen werden. Säuglinge im ersten Lebensjahr dürfen nach Rücksprache mit dem Arzt nicht mehr als Eindrittel der Erwachsenendosierung erhalten. Die Tabletten sind vor der Gabe in Wasser aufzulösen. Bis zum sechsten Lebensjahr sollte die Dosis nicht mehr als die Hälfte der Erwachsenendosierung betragen.

Die Mittelohrentzündung tritt vor allem am Abend oder in der Nacht auf. Meist ist die Otitis media – die Entzündung der Schleimhaut im Mittelohr – Folge eines viralen Infektes der oberen Atemwege, die in eine Superinfektion übergeht. Die Bakterien wandern dann über die Ohrtrompete in das Mittelohr und verursachen eine meist eitrige Entzündung. Kinder bis zu sechs Jahren sind am häufigsten betroffen, da die Ohrtrompete kürzer ist als bei Erwachsenen. Theoretisch kann die Otitis media in jedem Lebensalter auftreten. Die Betroffenen klagen über pulsierende Schmerzen und ein Druckgefühl. Auch Fieber kann mitunter auftreten. Zwar ist die Mittelohrentzündung kein medizinischer Notfall, gehört aber dennoch in ärztliche Hände.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Erkrankungszahlen ernstnehmen

Drosten: Corona-Lage könnte sich auch hierzulande zuspitzen»

Zusatzbeitrag

Corona-Kosten: Spahn bittet Beitragszahler zur Kasse»

Nur geringfügige Unterschiede

Belastung mit Maske: Einfluss auf die Blutgaswerte»
Markt

Generikakonzerne

Wechsel bei Hexal und Ratiopharm»

Neues Forum für besseren Austausch

Gründung: Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen»

Nebenwirkungen unter Iberogast

Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Bayer-Mitarbeiter»
Politik

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»

Ausbildung

PTA-Schule in Münster: AVWL gibt grünes Licht»

Stärkere Zusammenarbeit

SPD fordert europäische Gesundheitsstrategie»
Internationales

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»

Europol warnt

Kokain-Boom im Corona-Jahr»
Pharmazie

Neuzugang bei Epilepsie

Neuraxpharm holt Buccolam»

Falsche Verfalldaten

Beloc-Zok geht retour»

Chargenrückruf bei Recordati

Falsches Verfalldatum bei Mobloc»
Panorama

Früherkennung und Behandlung

Krebsvorsorge: Jeder Zweite ohne Prävention»

IT-Ausfall

Hacker-Angriff auf Uni-Klinik: Patientin stirbt»

Biozidverordnung beachten

Wettbewerbszentrale gegen falsche Werbung für Desinfektionsmittel»
Apothekenpraxis

Soforthilfe für Apotheken

Apobank schaltet AvP-Hotline»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

AvP-Pleite

Rezeptabrechnung: Insolvenzmasse oder Sondervermögen?»
PTA Live

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»

Nordrhein-Westfalen

Kommunalwahl: PKA tritt als Apothekenleitung an»
Erkältungs-Tipps

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»

Unterschiedliche Wirkspektren

Desinfektion: Bakterizid, viruzid & Co. »
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»