Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette APOTHEKE ADHOC, 18.03.2019 07:47 Uhr

Berlin - Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen, die bis zum sechsten Lebensjahr auftritt. Mittel der Wahl – vor allem bis zur Streichung aus dem Leistungskatalog der Kassen – war Otovowen (Weber & Weber). Die homöopathischen Tropfen zum Einnehmen haben Konkurrenz von Pflüger. Aus Rheda-Wiedenbrück kommt Otofren als Tablette – allerdings schon seit 2001. Jetzt geht Pflüger mit dem Produkt in die Werbung.

Zu den Anwendungsgebieten des homöopathischen Arzneimittels von Pflüger gehören die akute und chronische Mittelohrentzündung. Der Klassiker Otovowen kann laut Packungsbeilage zur Besserung der Beschwerden einer Otitis media und Schnupfen eingenommen werden. Wie schon in den Anwendungsgebieten unterscheiden sich die Homöopathika auch in ihrer Zusammensetzung. Hier gibt es nur eine Gemeinsamkeit, beide Präparate enthalten den Blauen Sturmhut (Aconitum), allerdings in unterschiedlichen Potenzen.

Otovowen enthält außerdem Paprika (Capsicum annuum), Hydrastis canadensis, Iodum, Natrium tetraboracium in D4, Hydragyrum bicyanatum D6 sowie die Urtinkturen von Kamille (Chamomilla recutita), Sonnenhut (Echinacea purpurea), Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) und Kanadische Blutwurzel (Sanguinaria canadensis). Pro Jahr werden laut Weber & Weber 600.000 Packungen des Arzneimittels, das seit mehr als 55 Jahren auf dem Markt ist, abgegeben. Der Mischung werden entzündungshemmende, schmerzlindernde und die Selbstheilungskräfte stärkende Eigenschaften zugesprochen.

Neben Aconitum D6 enthält Otofren Arsenicum iodatum D6, Aurum metallicum, Graphitis in D4, Hepar sulfuris, Phytolacca americana, Thuja occidentalis und Viola odorata in D3. Das Präparat darf bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren können im Akutfall alle halbe bis ganze Stunde – maximal zwölfmal täglich – je eine glutenfreie Tablette einnehmen. Bei chronischen Zuständen soll dreimal täglich eine Tablette eingenommen werden. Säuglinge im ersten Lebensjahr dürfen nach Rücksprache mit dem Arzt nicht mehr als Eindrittel der Erwachsenendosierung erhalten. Die Tabletten sind vor der Gabe in Wasser aufzulösen. Bis zum sechsten Lebensjahr sollte die Dosis nicht mehr als die Hälfte der Erwachsenendosierung betragen.

Die Mittelohrentzündung tritt vor allem am Abend oder in der Nacht auf. Meist ist die Otitis media – die Entzündung der Schleimhaut im Mittelohr – Folge eines viralen Infektes der oberen Atemwege, die in eine Superinfektion übergeht. Die Bakterien wandern dann über die Ohrtrompete in das Mittelohr und verursachen eine meist eitrige Entzündung. Kinder bis zu sechs Jahren sind am häufigsten betroffen, da die Ohrtrompete kürzer ist als bei Erwachsenen. Theoretisch kann die Otitis media in jedem Lebensalter auftreten. Die Betroffenen klagen über pulsierende Schmerzen und ein Druckgefühl. Auch Fieber kann mitunter auftreten. Zwar ist die Mittelohrentzündung kein medizinischer Notfall, gehört aber dennoch in ärztliche Hände.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkooperationen

Karg wird Linda-Gesicht»

Kinderpflege

Neuer Vertriebspartner für Mama Aua»

Cushing-Krankheit

Recordati kauft Signifor von Novartis»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Immerhin: 24 Millionen Euro mehr für Apotheker»

Parlamentarische Anfragen

FDP fragt Spahn nach Hotels und Helikoptern»

Westfalen-Lippe

Kammer verabschiedet zwei Vorstandsmitglieder»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»

Risikobewertungsverfahren

Meningeomrisiko unter Cyproteron»
Panorama

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker soll ins Gefängnis»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»

Ärger bei Gartenschau

Selbstgebastelte Bienen vor Apotheke gestohlen»
Apothekenpraxis

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»

Apothekeneröffnung

Die Apotheke galoppiert, der Amtsschimmel schreitet»

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

DAK schickt Blumen an alle Apotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »

Sommer-Zugaben

Sonnenschutz, Erfrischung & Co.»

#FragSpahn bei Youtube

Spahn: „Ohne PTA keine Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»