Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette APOTHEKE ADHOC, 18.03.2019 07:47 Uhr

Berlin - Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen, die bis zum sechsten Lebensjahr auftritt. Mittel der Wahl – vor allem bis zur Streichung aus dem Leistungskatalog der Kassen – war Otovowen (Weber & Weber). Die homöopathischen Tropfen zum Einnehmen haben Konkurrenz von Pflüger. Aus Rheda-Wiedenbrück kommt Otofren als Tablette – allerdings schon seit 2001. Jetzt geht Pflüger mit dem Produkt in die Werbung.

Zu den Anwendungsgebieten des homöopathischen Arzneimittels von Pflüger gehören die akute und chronische Mittelohrentzündung. Der Klassiker Otovowen kann laut Packungsbeilage zur Besserung der Beschwerden einer Otitis media und Schnupfen eingenommen werden. Wie schon in den Anwendungsgebieten unterscheiden sich die Homöopathika auch in ihrer Zusammensetzung. Hier gibt es nur eine Gemeinsamkeit, beide Präparate enthalten den Blauen Sturmhut (Aconitum), allerdings in unterschiedlichen Potenzen.

Otovowen enthält außerdem Paprika (Capsicum annuum), Hydrastis canadensis, Iodum, Natrium tetraboracium in D4, Hydragyrum bicyanatum D6 sowie die Urtinkturen von Kamille (Chamomilla recutita), Sonnenhut (Echinacea purpurea), Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) und Kanadische Blutwurzel (Sanguinaria canadensis). Pro Jahr werden laut Weber & Weber 600.000 Packungen des Arzneimittels, das seit mehr als 55 Jahren auf dem Markt ist, abgegeben. Der Mischung werden entzündungshemmende, schmerzlindernde und die Selbstheilungskräfte stärkende Eigenschaften zugesprochen.

Neben Aconitum D6 enthält Otofren Arsenicum iodatum D6, Aurum metallicum, Graphitis in D4, Hepar sulfuris, Phytolacca americana, Thuja occidentalis und Viola odorata in D3. Das Präparat darf bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren können im Akutfall alle halbe bis ganze Stunde – maximal zwölfmal täglich – je eine glutenfreie Tablette einnehmen. Bei chronischen Zuständen soll dreimal täglich eine Tablette eingenommen werden. Säuglinge im ersten Lebensjahr dürfen nach Rücksprache mit dem Arzt nicht mehr als Eindrittel der Erwachsenendosierung erhalten. Die Tabletten sind vor der Gabe in Wasser aufzulösen. Bis zum sechsten Lebensjahr sollte die Dosis nicht mehr als die Hälfte der Erwachsenendosierung betragen.

Die Mittelohrentzündung tritt vor allem am Abend oder in der Nacht auf. Meist ist die Otitis media – die Entzündung der Schleimhaut im Mittelohr – Folge eines viralen Infektes der oberen Atemwege, die in eine Superinfektion übergeht. Die Bakterien wandern dann über die Ohrtrompete in das Mittelohr und verursachen eine meist eitrige Entzündung. Kinder bis zu sechs Jahren sind am häufigsten betroffen, da die Ohrtrompete kürzer ist als bei Erwachsenen. Theoretisch kann die Otitis media in jedem Lebensalter auftreten. Die Betroffenen klagen über pulsierende Schmerzen und ein Druckgefühl. Auch Fieber kann mitunter auftreten. Zwar ist die Mittelohrentzündung kein medizinischer Notfall, gehört aber dennoch in ärztliche Hände.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»