OTC-Hersteller

Neue Chefs für Klosterfrau

, Uhr
Berlin -

Klosterfrau hat einen Nachfolger für den zum Jahreswechsel ausgeschiedenen langjährigen Firmenchef Friedrich Neukirch gefunden. Dr. Martin Zügel übernimmt auch in Deutschland den Vorsitz der Geschäftsführung. Der ehemalige Merz-Chef steht bereits seit vergangenem Sommer an der Spitze der Holding mit Sitz in der Schweiz. Neuer Geschäftsführer für den Bereich Marketing und Vertrieb ist René Flaschker.

Flaschker ist seit Januar für das OTC-Sortiment in Deutschland und Österreich zuständig. Der 40-Jährige war zuvor bei GlaxoSmithKline (GSK) als Geschäftsführer für die Benelux-Region tätig. 2011 wechselte er vom Tiefkühlhersteller Iglo zum OTC-Hersteller und war zunächst als Vertriebsdirektor für den Mass Market in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig.

Zügel übernahm im Juli den Vorsitz der Geschäftsleitung der Holding von Petra Tritschler. Die 73-Jährige stand seit 1985 an der Spitze der schweizerischen Gesellschaft. Sie spielt bei Klosterfrau seit Jahrzehnten eine entscheidende Rolle. Tritschler wird weiterhin den Verwaltungsrat leiten, dem außerdem der Wirtschaftsprüfer Alfons Schätti und der Ökonom Professor Dr. Kurt Schiltknecht angehören.

Von 1982 bis 1989 hatte Zügel in Tübingen Medizin studiert und anschließend als Wissenschaftler und Klinikarzt in Massachusetts und Hamburg gearbeitet. 1991 ging der heute 53-Jährige zu Roche, im Oktober 2000 wurde er Mitglied im Vorstand von B. Braun Melsungen. Im April 2005 übernahm er die Leitung der Pharmasparte bei Merz, ab 2008 stand er an der Spitze des Frankfurter Familienunternehmens. Nach seinem Ausscheiden im Juli 2012 war Zügel als Berater tätig.

Der Pharmamanager soll Klosterfrau in die nächste Entwicklungsphase führen. Zügel habe bei seinen bisherigen Stationen eindrucksvoll bewiesen, dass er das Wachstum etablierter Geschäfte, den Aufbau neuer Geschäftsfelder und die Internationalisierung von Unternehmen wirkungsvoll vorantreiben könne, sagte Tritschler angesichts seines Wechsels zur Holding.

Zügel will Klosterfrau gemeinsam mit den internationalen Teams, die in ihren Märkten über attraktive Geschäfte, starke etablierte Marken und hohe lokale Expertise verfügten, „insgesamt noch schlagkräftiger und mit Blick auf künftiges Wachstum aufstellen“, hieß es.

Neukirch ist Firmenangaben zufolge altersbedingt ausgeschieden. Seit 48 Jahren war er für Klosterfrau tätig und seit 1984 Mitglied in der Geschäftsführung. Seit 2000 stand der heute 69-Jährige an der Spitze des Unternehmens. Während sich seine Kollegen in den vergangenen Jahren sukzessive in den Ruhestand verabschiedeten, hielt Neukirch das Steuer fest in der Hand. Sein potentieller Nachfolger Stefan Meyer war 2012 überraschend das Handtuch und ging zu Bayer. In der Geschäftsführung verbleiben Guido Zaß (Controlling und IT), Christian Heller (Personal & Recht) und Dr. Markus Unkauf (Wissenschaft).

Der Anteil des Apothekengeschäfts ist mit rund 360 Millionen Euro etwas größer als der aus dem Mass Market. Klosterfrau gehört nach Novartis/Hexal, Bayer und Ratiopharm zu den wichtigsten OTC-Herstellern in Deutschland. Zu den bekannten Produkten aus der Apotheke gehören Neo Angin, Soledum, Nasic, Kwai, Hepar SL und Jarsin.

Außerdem hat die Firma Marken wie Bronchicum, Melrosum, Monapax (Nattermann) sowie Autan (SC Johnson) und Ricola im Gepäck. Die Vertriebskooperation mit Reckitt Benckiser (Dobendan, Nurofen) endete im Mai 2014. Klosterfrau Melissengeist sowie Mobilind, Broncholind, Gastrolind, Allergin und Nervenruh gibt es auch im Mass Market. Auch im Kondombereich hatte das Vertriebsteam von Dr. Thomas Biegert eine Zeitlang mehrere konkurrierende Marken im Sortiment: Neben der RB-Marke Durex waren das die Produkte Condomi und LifeStyles, die zum australischen Konsumgüterkonzern Ansell gehören.

Zur Gruppe gehören neben dem OTC-Hersteller mit Sitz in Köln und seinen Schwesterfirmen in Österreich und der Schweiz (Melisana) unter anderem die Kosmetikfirma Maria Galland, der Lohnproduzent Artesan (Mg5 Longoral) und der Süßstoffhersteller Hermes (Assugrin). Der Kerzenhersteller Vollmar (yul) wurde 2012 verkauft.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte