Kein Fluorid = Mangelhaft

, Uhr

Berlin - Stiftung Warentest hat über 100 Zahnpasten getestet. Das Ergebnis ist überwiegend positiv. Einige Produkte, darunter viele Naturkosmetika, fallen jedoch durch. Der Grund: Die Rezepturen enthalten kein Fluorid. Auch ein Vertreter aus der Apotheke erhält nur das Gesamturteil „mangelhaft“.

Warentest hat insgesamt über 100 Zahnpasten getestet. Die Ergebnisse von 21 Universalzahnpasten und fünf Weißmacherzahnpasten wurden in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht. Bereits im Oktober 2019 testete Warentest diese Produktgruppe. Die damals mit „sehr gut“ bewerteten Pasten, die unverändert erhältlich sind, wurden ebenfalls in die Auswertung aufgenommen. Neben einem guten Karies- und Zahnfleischschutz wurde auch der Abrieb unter die Lupe genommen. Wie hoch dieser ist, ist nicht deklariert und wurde deshalb im Labor bestimmt. Auch die Werbeaussagen und die Verpackung flossen mit 15 Prozent und 5 Prozent in die Ergebnisfindung mit ein.

„mangelhaft“ bei fehlendem Fluorid

Einige Zahnpasten im Test enthielten kein Fluorid. Das Salz stärkt den Zahnschmelz und macht ihn widerstandsfähiger gegen Säuren. Fehlt Fluorid, so fehlt auch ein ausreichender Kariesschutz. Wurde die Kariesprophylaxe mit „mangelhaft“ bewertet, wurden keine weiteren Prüfungen durchgeführt. Ohne Fluorid ist auch die Dr. Hauschka Minze Zahncreme forte. Mit 6,05 Euro pro 100 ml gehört die Zahncreme zum oberen Preissegment. Erwachsenen-Zahnpasten enthalten optimalerweise 1500 ppm Fluorid. Für Kinder bis zwei Jahren sollten die Forumlierungen maximal 500 ppm enthalten. Bis zum fünften Lebensjahr werden Zahnpasten mit 1000 ppm empfohlen. Gerade bei Kindern sollte auf Fluorid nicht verzichtet werden.

Testsieger mit niedrigem Abrieb

Die Parodontax Extra Frisch Complete Protection Zahncreme für 6,60 Euro pro 100 ml gehört ebenfalls zum höheren Preissegment, erhält aber mit dem Gesamturteil 1,2 das beste Ergebnis im Test. Obwohl die Zahncreme nur einen geringen Abrieb besitzt, kann sie laut Warentest mit den Weißmacher-Präparaten mithalten. Ein geringer Abrieb ist für Menschen mit empfindlichen Zähnen und freiliegenden Zahnhälsen die bessere Wahl. Mit einem Gesamtergebnis von 1,4 ist die Curaprox enzycal 1450 Zahncreme nur unweit schlechter bewertet worden. Beide Produkte enthalten ausreichend viel Fluorid.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Seifenfrei = hautschonend?
Syndets im Test »
Gewinner ist ein alter Bekannter
Warentest überprüft FFP2-Masken »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B