Expopharm

Go für die Kartonkönige

, Uhr
Düsseldorf -

Hochpreiser gerne beim Zweitlieferanten – der vollsortierte Pharmagroßhandel will sich nur ungern die eigene Marge durch teure Ware ruinieren lassen. Zwischenhändler haben sich daher auf den Bereich spezialisiert, in der Hoffnung, dass der Handelsspannenausgleich ihnen Kunden in die Arme treibt. Einer von ihnen ist Pharmacia24. Das Unternehmen aus Hannover hat eine einzigartige Pharmabox, die von der Schwesterfirma Teccom entwickelt wurde.

Der Handel mit Hochpreismedikamenten ist auch für Spezialgroßhändler kein einfaches Geschäft. Die Margen sind gering und werden immer geringer, gleichzeitig ist das Risiko groß, wenn ein Produkt seine Qualität verliert. Dazu kommen die Auflagen im Zusammenhang mit der GDP-Richtlinie.

Um die Transportkosten möglichst gering zu halten, hat man sich bei Teccom etwas einfallen lassen. Gemeinsam mit dem Packmittelhersteller Ecocool aus Bremerhaven wurde eine Systemverpackung entwickelt, der die Ware 24 Stunden im vorgegebenen Temperaturkorridor hält. Die Box wird mit sogenannten Foambricks befüllt, das sind jene Schaumstoffelemente, die man aus Blumenbestecken kennt und die mit kaltem Wasser befüllt werden. Entsorgt werden kann alles über den Hausmüll, nur der Thermologger muss zurückgeschickt werden.

24 Stunden lang soll die Ware so im vorgegebenen Korridor transportiert werden können. Um dieses Intervall einhalten zu können, wurde die Partnerschaft mit Go! ausgeweitet. Wenn die Apotheke bis 16 Uhr bestellt, liefere die Spedition in der Regel bis 12 Uhr am Folgetag aus, erklärt Andree Thoma, bei Teccom Geschäftsführer Handel.

In Sarstedt bei Hannover ist man sicher, den richtigen Logistikpartner zu haben. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit bereits mit Thermomed, Hellmann, GLS und dpd zusammengearbeitet. „Wir hatten sie alle“, sagt Jens Küstermann, der als Geschäftsführer Lager/Logistik das neue Konzept federführend mit entwickelt hat. Aber entweder habe es zu viele Reklamationen gegeben oder die Kosten seien zu hoch gewesen.

Go! fährt bereits seit 2013 deutschlandweit Arzneimittel und andere Gesundheitsprodukte aus, für Hersteller und Apotheken genauso wie für Kliniken und Homecare-Versender. Alle Fahrer sind auf die Besonderheiten des Sortiments geschult.

Pharmacia24 beliefert laut Vertriebsleiter Maik Wienphal rund 1200 Apotheken. Mit 1600 PZN im Sortiment sieht sich das Unternehmen als weitgehend ohne Konkurrenz, die meisten anderen Shortliner hätten sich auf bestimmte Indikationen fokussiert. Das Portfolio reicht von Aubagio bis Rebif, zu den am häufigsten nachgefragten Produkten gehören Copaxone und Humira. Ab 150 Euro ist die Lieferung umsonst.

Das Unternehmen wurde 2014 aus Teccom abgespaltet; die Schwesterfirma fokussiert sich seitdem um die Logistik. Insgesamt summieren sich die Umsätze auf rund 130 Millionen Euro. Eigentümer ist Marc Wolter. Go! wurde als Verbund verschiedener Logistiker gegründet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“
Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz
MFG: Abda fordert Skonto-Freigabe
Neue AGB nach Skonto-Urteil
Phoenix: Neues Zahlungsziel sofort

APOTHEKE ADHOC Debatte