Reimporteure

Festbeträge: Emra kalt erwischt

, Uhr
Berlin -

Für Reimporteure gibt es in der Welt der Festbeträge und Rabattverträge viele Stolpersteine. Genauso wie bei den Generikaherstellern berührt bei ihnen jede Diskussion über Aufzahlungen oder Unwirtschaftlichkeit die Gretchenfrage. Aus diesem Grund hat Emra die Preise für viele Medikamente auf den neuen Festbetrag gesenkt. Wie sich jetzt herausstellte, ist die Nummer 2 am Markt damit alleine.

Zum 1. Juli waren die Festbeträge für mehr als 8000 Arzneimittel teils drastisch gesenkt worden. Bei einigen Medikamenten müssen die Patienten seitdem die Mehrkosten aus eigener Tasche zahlen, nicht nur bei Altoriginalen, sondern auch bei den Eprosartan-Generika. Allerdings gibt es Rabattverträge, die diese außergewöhnliche Belastung – zumindest vorerst – verhindern.

Dass Originalhersteller und Konkurrenten nicht mitziehen, hat Emra überrascht. Als einziger Anbieter hat der Reimporteur die Preise auf das neue Erstattungsniveau gesenkt. „Unser Grundsatz ist, dass Patienten bei unseren Produkten keine Mehrkosten übernehmen müssen“, sagt Geschäftsführer Dirk Oltersdorf. „An diese Prämisse haben wir uns auch diesmal gebunden gefühlt.“

So kommt es, dass Emra beispielsweise bei Teveten plus und Micardis plus die Preise um mehr als 50 Prozent gesenkt hat: Die Festbeträge für die beiden Sartan/HCT-Kombinationen waren von 103,05 auf 44,60 Euro beziehungsweise von 123,52 auf 53,32 Euro in der höchsten Dosierung und Packungsgröße abgesenkt worden. Alle anderen Reimporteure liegen, genauso wie die Originalhersteller, über der neuen Erstattungsgrenze.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Mehr aus Ressort
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»