Dermanostic

Eucerin empfiehlt Hautärzt:innen-App

, Uhr
Berlin -

Telemedizin hat mit der Pandemie einen neuen Schub erhalten. Auch der Kosmetikkonzern Beiersdorf unterstützt die digitalen Kontakte zwischen Ärzt:innen und Patient:innen. Der Eucerin-Hersteller verschenkt aktuell einen 10 Euro-Gutschein für ein Kennenlernen der Hautarzt-App Dermanostic. Das Unternehmen verspricht sich dadurch, eine jüngere Zielgruppe anzusprechen und in die Apotheke zu leiten.

Dermanostic wurde 2019 unter anderem von Ärzt:innen in Düsseldorf gegründet und beschäftigt heute 24 Mitarbeiter:innen. Das Unternehmen bietet Patient:innen nicht nur Informationen über ein Hautlexikon an, sondern stellt auch direkten Kontakt zu Mediziner:innen her. Ein Hautarzt kann per App konsultieret werden. Alle behandelnden Ärzte sind demnach in Deutschland zugelassene Fachärzte für Dermatologie.

Bei dem Angebot handele es sich um eine „Ergänzungsleistung zum persönlichen Arztbesuch“. Studien zeigten, dass die meisten Hauterkrankungen sogenannte Blickdiagnosen seien. Eine Ärzt:in könne mit wenigen Fragen und einem kurzen Blick auf die Hautveränderung bereits eine Diagnose stellen. Pro Fall werden 25 Euro fällig. Die meisten privaten Krankenkassen übernehmen Dermnaostic zufolge die Kosten, mit den gesetzlichen Krankenkassen sei man in Gesprächen. Mit dem Smartphone soll die betroffene Hautstelle fotografiert und verschickt werden.

Eine hautärztliche Diagnose soll innerhalb von 24 Stunden inklusive – wenn notwendig – Rezept vorliegen. Die Verordnung werde wahlweise per Post nach Hause oder per Fax an eine Wunschapotheke geschickt. „Im Falle des Fax-Versandes an die Apotheke schicken wir für Sie das Originalrezept postalisch an die Apotheke. In der Regel erhalten Sie somit das verschreibungspflichtige Medikament am nächsten Tag“, heißt es.

In einem Arztbrief gibt es demnach eine Therapieempfehlung. Hier kommt Eucerin ins Spiel. Mit der Kooperation soll die Marke noch intensiver bei Smartphone-Nutzern ankommen. „Die jüngere Zielgruppe für die Apotheken zu gewinnen, ist eine Kernaufgabe, vor der wir alle stehen. Durch die Kooperation mit Dermanostic möchten wir neue Zielgruppen ansprechen, vor allem die Jüngeren, um Dermokosmetik für sie relevant zu machen und sie in die Apotheken zu bringen“, sagt eine Sprecherin.

Das Thema Telemedizin sei im Kommen und gerade bei langen Wartezeiten in Arztpraxen eine Alternative, vor allem für die jüngere Generation schnell zu bedienen und „on demand“ Hautleiden erkennen und behandeln zu können. „Da wir durch unseren intensiven Austausch mit Dermatologen wissen, dass die Jüngeren potentiell sonst auch nicht zum Dermatologen gehen würden, sehen wir somit hier die Chance, eine komplett neue Zielgruppe zu erreichen und den Dermokosmetikmarkt auszuweiten.“

Die Daten werden laut Dermanostic ausschließlich auf Servern in Deutschland datenschutzkonform verarbeitet und gesichert sind. Persönlichen Daten würden pseudonymisiert und separat verschlüsselt gespeichert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»