Medizinisches Cannabis

Clever Leaves exportiert Cannabis aus Kolumbien

, Uhr
Berlin -

Der Markt für medizinisches Cannabis wird immer bunter. Clever Leaves hat nun einen Coup gelandet: Der Hersteller importiert künftig nicht nur aus Portugal, sondern auch aus Kolumbien. Das Go dafür hat das Unternehmen vom kolumbianischen Präsidenten persönlich erhalten.

Der internationale Markt für medizinisches Cannabis wächst – und zusehends treten neue Länder ein, die Anbau und Export erlauben. Nicht zuletzt, weil sie ihre geographische Lage besser nutzen können, als die bisherigen Spitzenproduzenten. Jüngster Neuzugang ist Kolumbien. Clever Leaves betriebt dort bereits eine Produktionsstätte und hatte dort Ende Juli hohen Besuch: Präsident Iván Duque. Er unterzeichnete ein neues Dekret, das lizenzierten kolumbianischen Cannabisunternehmen wie Clever Leaves erlaubt, medizinisches Cannabisblütenmaterial kommerziell zu produzieren und zu exportieren. Auch den Zugang zu medizinischem Cannabis für Patienten in Kolumbien regelt das neue Gesetz.

„Dieses neue Dekret stellt einen wichtigen Meilenstein für Kolumbien dar und ermöglicht es uns, auf den internationalen Märkten zu konkurrieren“, so Duque. Außerdem hebe es die Standards der heimischen Produkte an und schaffe einen erheblichen Mehrwert, insbesondere im medizinischen Bereich. „Clever Leaves hat als Maßstab für die kolumbianische Cannabisindustrie gedient. Ich ermutige unsere Regierungsvertreter in den verschiedenen Einrichtungen, sich zusammenzuschließen und die Entwicklung der Branche weiter zu unterstützen.“

„Dass Präsident Duque dieses bedeutsame Dekret bei uns auf den Clever-Leaves-Plantagen unterzeichnete, war eine große Ehre für uns und zeigt auch die Stellung von Clever Leaves in Kolumbien sowie weltweit“, erklärte Kyle Detwiler, CEO von Clever Leaves. Das Unternehmen habe seit 2016 die notwendigen Kapazitäten aufgebaut, um Produkte in pharmazeutischer Qualität herzustellen. „Diese neue regulatorische Entwicklung wird es Clever Leaves ermöglichen, Pharmafirmen und medizinische Cannabisfirmen auf der ganzen Welt besser zu beliefern.“

Bisher produziert Clever Leaves in einer portugiesischen Blütenproduktionsanlage und habe dort „die verschiedenen Herausforderungen erfolgreich gemeistert, mit denen ein solcher Betrieb konfrontiert ist“, so Detwiler. „Wir hoffen, dass diese Erfahrungen und Beziehungen es Clever Leaves ermöglichen, Patienten weltweit mit den qualitativ besten Blüten versorgen zu können.“

Hauptargument für Kolumbien seien die weitaus günstigeren klimatischen, geologischen und geografischen Bedingungen für den intensiven und qualitativ hochwertigen medizinischen Cannabisanbau im Vergleich zu Kanada, den USA oder auch Dänemark. Das äquatoriale südamerikanische Klima ermögliche, medizinisches Cannabis im Freien effektiv anzubauen. Gleichmäßige Sonneneinstrahlung, konstante Temperaturen und beständige Niederschläge seien ideale Rahmenbedingungen für den Anbau von Cannabis durch die Natur gegeben und machen den Anbau im Freien auf der Plantage von Clever Leaves möglich.

Die Ergänzung durch die kolumbianischen Blüten ermögliche es dem Unternehmen, ein umfassendes Portfolio zu kultivieren und anzubieten, das verschiedene Sorten und Anbaubedingungen abdeckt und den sich ständig ändernden Bedürfnissen von Patienten gerecht wird. Clever Leaves sei nun in der Lage, seinen Partnern ein umfassendes medizinisches Cannabis-Produkt Portfolio aus Extrakt-, Isolat- und Blütenprodukten aus Kolumbien und Portugal anzubieten. Clever Leaves sei nun in über 15 Ländern auf fünf Kontinenten

Clever Leaves legt nach eigenen Angaben einen Schwerpunkt auf ökologisch nachhaltigen, großflächigen Anbau und pharmazeutische Verarbeitung als Eckpfeiler seines globalen Cannabisgeschäfts. Mit Betrieben und Investitionen in Deutschland, den USA, Kanada, Kolumbien und Portugal habe das Unternehmen ein effektives Vertriebsnetz und eine globale Präsenz geschaffen. Clever Leaves hat mehrere internationale Zertifizierungen erhalten, die es ermöglichen, seine Export- und Verkaufskapazitäten von seinen kolumbianischen Betrieben aus zu steigern, darunter GMP, EU-GMP und die Zertifizierung der Guten Herstellungspraxis durch das kolumbianische Nationale Institut für Lebensmittel- und Arzneimittelüberwachung. In Portugal erhielt Clever Leaves eine Lizenz von Infarmed – der portugiesischen Gesundheitsbehörde – die es erlaubt, Trockenblumen für medizinische und Forschungszwecke anzubauen, zu importieren und zu exportieren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»