Aufzahlungen und Lagerwertverluste

Cimzia und Simponi künftig zum Festbetrag

, Uhr
Berlin -

Zum 1. April werden die Preise für die Gruppe der TNF-alpha-Blocker dank neuer Festbetragsgruppe auf das Niveau der bislang eingeführten Biosimilars abgesenkt. Viele Ärztinnen und Ärzte treibt die Sorge um, dass sie ihre Patient:innen dann umstellen müssen, um ihnen hohe Aufzahlungen zu ersparen. Den Apotheken wiederum drohen Lagerwertverluste in einem noch nie dagewesenen Umfang. Die ersten Hersteller geben Entwarnung.

Die vorgesehenen Preise orientieren sich an Adalimumab, enthalten in Humira (Abbvie). Hier sind mit Amgevita (Amgen), Imraldi (Biogen), Idacio (Fresenius), Hyrimoz (Hexal) und Hulio (Mylan) bereits Biosimilars erhältlich. Diese können ohne Aufzahlung weiter abgegeben werden, während der Preis für Humira um 48 Prozent abgesenkt werden müsste.

Ähnlich sieht es bei Etanercept aus. Während der Originalhersteller Pfizer den Preis für Enbrel um ein Drittel absenken müsste, wäre bei Benepali (Biogen) eine Korrektur um 15 Prozent erforderlich, um Zusatzkosten für die Patienten zu vermeiden. Die Biosimilars Erelzi (Hexal) und Nepexto (Mylan) sind bereits zum künftigen Festbetrag verfügbar.

Problematisch sieht es für Certolizumab und Golimumab aus, denn hier sind nur die beiden Originale Cimzia (UCB) und Simponi (MSD) erhältlich. Hier müssten die Hersteller ihre Preise um 40 beziehungsweise 52 Prozent absenken – was sie nach eigenem Bekunden auch tun werden: MSD wird die Preise für Simponi in den Wirkstärken 50 und 100 mg auf das Festbetragsniveau absenken. „Somit entstehen durch die Verordnung von Simponi keine zusätzlichen Kosten für die Patienten, und es gibt keine Notwendigkeit, einen Patienten von Simponi auf ein anderes Präparat umzustellen“, heißt es vom Unternehmen.

Eine ähnliche Ankündigung kommt von UCB: Um „eine kontinuierliche Versorgung der Patient:innen zu ermöglichen und ihre Therapie und Behandlungskontinuität zu unterstützen“, senke man den Preis für Certolizumab auf das Festbetragsniveau. Man lege „großen Wert darauf, dass Patient:innen weiterhin wie gewohnt ohne festbetragsbedingte Aufzahlungen versorgt werden können“, so der Hersteller. Als verlässlicher Partner biete man außerdem Apotheken und Großhändlern auf freiwilliger Basis – ohne dazu verpflichtet zu sein – die Möglichkeit eines anteiligen Lagerwertverlustausgleiches an. Details dazu nennt UCB nicht.

 

Laut G-BA sind die Wirkstoffe pharmakologisch-therapeutisch vergleichbar: Als Inhibitoren des Tumornekrosefaktors alpha (TNF-alpha) binden sie an das proinflammatorisch wirkende Zytokin und neutralisieren dessen biologische Funktion, indem sie die Interaktion mit den zellständigen p55- und p75-TNF-Rezeptoren blockieren.

Darüber hinaus haben alle von der Festbetragsgruppe umfassten TNF-alpha-Inhibitoren aufgrund ihrer arzneimittelrechtlichen Zulassung in den Anwendungsgebieten „axiale Spondyloarthritis, Psoriasis-Arthritis, rheumatoide Arthritis“ einen gemeinsamen Bezugspunkt, aus dem sich laut G-BA die therapeutische Vergleichbarkeit ergibt. Tatsächlich gibt es zahlreiche weitere Erkrankungen aus dem entzündlich-rheumatischen Formenkreis, für die jeweils nur bestimmte Vertreter der Substanzklasse zugelassen sind.

Mit circa 485.000 Verordnungen erzielte die Festbetragsgruppe 2018 einen Umsatz von 2,14 Milliarden Euro. Mit den Wirkstoffen Adalimumab und Etanercept werden zwei der derzeit umsatzstärksten Medikament in die Festbetragsgruppe eingeschlossen. Die bisherige Festbetragsgruppe zu Etanercept soll zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Festbetragsgruppe der TNF-alpha-Inhibitoren außer Kraft gesetzt werden.

Nicht enthalten ist Infliximab, bekannt aus Inflectra, da der G-BA hier bedeutsame Aspekte in der Therapie sieht, die dem Einbezug in die Festbetragsgruppe der TNF-alpha-Inhibitoren entgegenstehen. Die bisherige Festbetragsgruppe für Infliximab wird somit beibehalten.

Auch bei anderen Wirkstoffgruppen werden die Preise teils drastisch gekürzt:

Prasugrel

Bei Prasugrel wird ebenfalls ein Festbetrag eingeführt. Hier gibt es bereits zahlreiche Generika, doch nicht alle liegen auf oder unter der künftigen Preisobergrenze. Aristo und Ratiopharm als Rabattpartner von DAK/KKH beziehungsweise Knappschaft müssen den Preis beim Thrombozytenaggregationshemmer um 20 beziehungsweise 30 Prozent absenken. Heumann liegt sogar – wie das Original Efient (Daiichi Sankyo) – rund 40 Prozent darüber, ist aber ohne Rabattvertrag. Accord, Aliud, Betapharm, Biomo, Puren, TAD und Zentiva kommen weitgehend ohne Preisanpassung aus.

Agomelatin

Neben Valdoxan (Servier) gibt es das Antidepressivum von zahlreichen Generikaherstellern, die allesamt unter dem künftigen Festbetrag liegen: Accord, Aliud, Aristo, Glenmark, Heumann, Hormosan, Mylan, Neuraxpharm, Puren, TAD und Zentiva. Ausnahmen bilden die 56er-Packungen, die es nur von Betapharm und Biomo gibt, sowie das Präparat von Ratiopharm, für das es Rabattverträge mit DAK, KKH und Knappschaft gibt.

Febuxostat

Adenuric (Berlin-Chemie) kostet derzeit mehr als doppelt so viel wie das, was die Kassen künftig zahlen wollen. Dasselbe gilt für die Generika von Hexal und Axiromed (Medical Valley) – auch hier wieder Rabattartikel bei DAK, KKH, IKK und Knappschaft. Die übrigen Anbieter des Gichtmittels – 1A, AbZ, Accord, Aliud, Aristo, Betapharm, Genevida, Heumann, Mylan, Puren, Ratiopharm, TAD und Zentiva – kommen weitgehend ohne Preisanpassungen aus.

Darunavir

Das HIV-Medikament kommt als Original Prezista von Janssen und liegt bis zu zwei Drittel über Festbetrag. Auch das Generikum von Ratiopharm ist 50 Prozent teurer, immerhin Rabattarzneimittel der Knappschaft. Aliud, Betapharm, Heumann, Hexal, Hormosan, Mylan, TAD und Zentiva müssen ihre Preise um 15 bis 30 Prozent senken, um auf Festbetrag zu kommen.

Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil

Die aus Atripla bekannte Kombination wird durchweg günstiger: Die Generika von Aliud, Betapharm, Mylan und TAD liegen rund 6 Prozent über Festbetrag, die Präparate von Hexal und Ratiopharm rund ein Viertel. Das Original von Gilead ist 40 Prozent teurer.

Sonstige

Angepasst werden die Festbeträge für einige kleinere Gruppen:

  • Ambroxol-Inhalat: Hier orientiert sich der Festbetrag an Mucosolvan (Sanofi), Penta müsste seinen Preis um 57 Prozent anpassen.
  • Cromoglicinsäure nasal: Hier gibt es geringfügige Anpassungen bei den Produkten von 1A, Ratiopharm und Ursapharm.
  • H1-Antagonisten: Marginale Abschläge bei Soventol (Bamipin, Medice) und Fenistil (Dimetinden, GSK) und eine deutliche Differenz von 72 Prozent bei Azaron (Tripelennamin, Omega)
  • Pyridoxin zur Injektion: Hier gibt Pascoe mit Vitamin B6 Injektopas den Preis vor, Hevert und Sanorell müssten um 12 beziehungsweise 64 Prozent absenken.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Boost für Praxis- und Klinikgeschäft
TI-Messenger von Famedly: Samedi kooperiert
Umsatzprognose erhöht
Douglas verkauft Disapo
WebApp statt iPad
Mayd arbeitet an Comeback

APOTHEKE ADHOC Debatte