OLG-München

Biosan: Kein Vertriebsstopp, kein Rückruf Nadine Tröbitscher, 04.11.2019 08:55 Uhr

Berlin - Hexal darf Biosan weiter vertreiben. Verhandelt wurde am Donnerstag in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München (OLG). Der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) hatte auf Unterlassung verschiedener Werbeaussagen geklagt. Strittig war auch die Vorsilbe „Bio“. Die Produkte sind nach dem Urteil nicht in Gefahr.

„Es gibt keinen Vertriebsstopp für Biosan. Ein Vertriebsverbot für Biosan wurde nicht ausgesprochen“, teilt Hexal mit. „Daher wird es auch keinen Rückruf von Biosan geben“, heißt es weiter. Hexal werde das weitere Vorgehen nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsgründe prüfen.

Der VSW war aufgrund von unzulässigen Werbeaussagen zum Biosan-Portfolio gegen Hexal vorgegangen. Strittig waren die Bezeichnung „Bio“, denn die Vorsilbe sei irreführend. Außerdem wollte der VSW verschiedene Werbeaussagen wie „aktive & natürliche Darmbakterien“, „Die Innovation jetzt auch in Deutschland“, „die bewährten Produkte“, „enthält einen einzigartigen Multi-Bakterienkomplex aus bis zu 70 Milliarden aktiven & natürlichen Darmbakterien“, „für eine effiziente Besiedelung des Darms“, „Bis zu 70 Milliarden Bakterien. Weil mehr besser ist.“ oder „Höhere Dosis, bessere Wirkung“ untersagen. Diese hatte Hexal in einem Flyer zur Markteinführung der Produkte verwendet. Im Fokus waren außerdem die Produkte AAD Plus und Stress.

Vor dem Landgericht konnte der VSW keine einstweilige Verfügung erreichen. Also ging es am Donnerstag vor dem OLG weiter. Dazu teilt Hexal mit: „Das OLG München hat festgestellt, dass die Bezeichnung Biosan nicht irreführend ist. Der angesprochene Verkehrskreis verstehe unter der Wortsilbe ‚Bio‘ ‚Leben‘ und das sei hier korrekt, da es sich um lebendige Bakterien handele.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»