Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose

Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen

, Uhr
Berlin -

Ganze 13 Jahre Entwicklungsarbeit stecken nach Herstellerangaben im neuen Produkt von Dr. Wolff: Axhidrox enthält den Wirkstoff Glycopyrroniumbromid und soll als Creme gegen krankhaftes Schwitzen in den Achseln helfen. Seit August ist das Medikament verfügbar.

Übermäßiges Schwitzen kann für Betroffene nicht nur lästig, sondern auch unangenehm sein: Denn neben dem möglichen Geruch kann auch die Entstehung von Schweißflecken auf der Kleidung als störend empfunden werden. Hier soll Axhidrox Abhilfe schaffen: Es wird eingesetzt zur Behandlung der schweren primären, axillären Hyperhidrose.

Anwendung nur in der Achselhöhle

Die Formulierung kommt als Dosierspender auf den Markt und enthält 1 Prozent  Glycopyrroniumbromid. Der Wirkstoff ist ein kompetitiver Antagonist an muskarinischen Acetylcholin-Rezeptoren. Bei der Hyperhidrose ist vor allem der M3-Rezeptor von Bedeutung, welcher im Drüsengewebe des Körpers vorkommt. Durch den Wirkstoff soll die übermäßige Schweißproduktion gelindert werden. Das Produkt darf nur in den Achselhöhlen und nicht an anderen Körperstellen verwendet werden. Andernfalls kann ein erhöhtes Risiko für systemische Nebenwirkungen oder eine Überdosierung nicht ausgeschlossen werden.

Die Anwendung erfolgt wie eine Deocreme: Laut Herstellerangaben kommen Anwender:innen im ersten Monat mit einer Packung aus. In der darauffolgenden Behandlung hält eine Packung bis zu vier Monate. Insgesamt sind 124 Pumphübe enthalten. Die empfohlene Dosis liegt bei zwei Pumpstößen pro Achselhöhle – entsprechend 540 mg Creme oder 4,4 mg Glycopyrronium pro Achselhöhle.

Applikation mit Pumpbehälter-Kappe statt Finger

Zu Beginn der Behandlung soll Axhidrox vier Wochen lang einmal täglich abends angewendet werden. Ab der fünften Behandlungswoche soll die Anwendung dann – je nach bereits erreichtem Effekt – auf zweimal pro Woche reduziert werden. Die Applikation erfolgt mithilfe der Kappe des Pumpbehälters. Die Finger sollen zum Verteilen der Creme nicht verwendet werden. Nach dem Auftragen sollen Kappe und Hände gründlich gewaschen werden. Die Packung mit 50 Gramm kostet rund 67 Euro. Axhidrox ist derzeit rezeptpflichtig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»