ACC direkt: Brombeer-Granulat gegen Husten

, Uhr

Berlin - Zum September erweitert Hexal das Erkältungsportfolio um ein Produkt. Der Hustenlöser ACC wird als Direktgranulat Einzug in den Apotheken halten. Erst im April hatte der Konzern das Packungsdesign der Brausetabletten überarbeitet. Auch ein neuer TV-Spot ist geplant.

Schluckbeschwerden, Handlichkeit oder einfach kein Wasser zur Hand: Gründe, warum Patienten nach einem Granulat fragen, gibt es viele. Stickpacks liegen im Trend, auch Hexal springt jetzt auf und bringt seinen Blockbuster ACC akut in entsprechender Formulierung auf den Markt. „Einfach und praktisch“, bewirbt der Konzern das neue Produkt. Analog zur Brausetablette soll das Pulver mit 600 mg Wirkstoff einmal am Tag eingenommen werden. Hexal verspricht einen Dreifacheffekt: „Löst den Schleim, erleichtert das Abhusten, stärkt den Bronchienschutz". ACC direkt kommt als Beutel zu 10 und 20 Stück mit fruchtigem Brombeeraroma auf den Markt.

ACC ist bislang für die Selbstmedikation als Brausetablette, Saft und Kindersaft erhältlich – die Tabs hingegen unterliegen der Verschreibungspflicht. Mit mehr als 7,4 Millionen verkauften Packungen ist ACC akut Marktführer unter den Schleimlösern, vor Mucosolvan (Ambroxol, Sanofi) mit 7,3 Millionen Packungen. Dazu kommen 640.000 Packungen der verschreibungspflichtigen Variante.

Unter den Konkurrenzprodukten mit N-Acetylcystein legte die Konzerntochter 1A Pharma in der vergangenen Saison besonders stark zu; im Zwölfmonatszeitraum wurden zuletzt 864.000 Packungen verkauft. NAC Ratiopharm liegt mit 283.000 Packungen deutlich abgeschlagen, größer ist der Konkurrent aus Ulm bei Ambroxol (knapp 1,3 Millionen Packungen). Hier liegt Hexal mit 610.000 Packungen hinter Aliud (830.000) und vor 1A (560.000). Krewel Meuselbach kommt mit Bromhexin auf 585.000 Stück.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Automatenhersteller empfiehlt Software
Rowa kooperiert mit Mauve »
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»