Heilpflanzenporträt

Iberis amara: Die bittere Schleifenblume Cynthia Möthrath, 03.06.2019 14:19 Uhr

Berlin - Die bittere Schleifenblume wird schon seit dem späten Mittelalter als Hausmittel bei Verdauungsproblemen und Herzleiden eingesetzt. Den Namen hat sie ihren schleifenartigen, weißen Blüten zu verdanken. Hierzulande ist die Heilpflanze vom Aussterben bedroht.

Die Hauptbestandteile von Iberis amara sind Senfglykoside, zum Großteil das sogenannte Glucoiberin. Da es in großen Mengen leicht toxisch wirkt, wird das Kraut heutzutage nicht mehr in der Küche verwendet. Obwohl die Pflanze süßlich riecht, hat sie einen sehr bitteren Geschmack, für den die enthaltenen Curcurbitacine sorgen.

Desweiteren sind Flavonoide wie Quercein und Kaempferol enthalten, sowie verschiedene Amine. Iberis amara zählt zu den Kreuzblütengewächsen und sollte daher nicht bei Allergien gegen Kreuzblütler eingesetzt werden. Ansonsten ist die Pflanze jedoch gut verträglich und bringt keine Nebenwirkungen mit sich.

Der bittere Geschmack der Schleifenblume sorgt für eine Regulation der Magen- und Gallensäure. Die Pflanze besitzt die außergewöhnliche Eigenschaft, die Motilität des Magen-Darm-Traktes so zu beeinflussen, wie es benötigt wird: Leidet der Betroffene unter Völlegefühl, wirkt sie anregend auf die Muskulatur und bringt die Verdauung in Schwung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

ABDA: 2200 Apotheken in Gefahr

Focus beschwört Apothekensterben»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»

Apothekenkosmetik

Eucerin betont Hyaluron-Expertise»
Politik

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»

CDU-Vorsitz

Spahn und Merz loben Kramp-Karrenbauer»

Ehemaliger Ratiopharm-Chef

Gematik: Leyck Dieken kriegt doppeltes Beyer-Gehalt»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »

Lieferengpässe

Lodotra: „Nacht-Cortison“ fehlt in Apotheken»
Panorama

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»

Dimethylformamid

Valsartan: Versandapotheke entdeckt viertes Karzinogen»
PTA Live

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»