Iberis amara: Die bittere Schleifenblume

, Uhr

Berlin - Die bittere Schleifenblume wird schon seit dem späten Mittelalter als Hausmittel bei Verdauungsproblemen und Herzleiden eingesetzt. Den Namen hat sie ihren schleifenartigen, weißen Blüten zu verdanken. Hierzulande ist die Heilpflanze vom Aussterben bedroht.

Die Hauptbestandteile von Iberis amara sind Senfglykoside, zum Großteil das sogenannte Glucoiberin. Da es in großen Mengen leicht toxisch wirkt, wird das Kraut heutzutage nicht mehr in der Küche verwendet. Obwohl die Pflanze süßlich riecht, hat sie einen sehr bitteren Geschmack, für den die enthaltenen Curcurbitacine sorgen.

Desweiteren sind Flavonoide wie Quercein und Kaempferol enthalten, sowie verschiedene Amine. Iberis amara zählt zu den Kreuzblütengewächsen und sollte daher nicht bei Allergien gegen Kreuzblütler eingesetzt werden. Ansonsten ist die Pflanze jedoch gut verträglich und bringt keine Nebenwirkungen mit sich.

Der bittere Geschmack der Schleifenblume sorgt für eine Regulation der Magen- und Gallensäure. Die Pflanze besitzt die außergewöhnliche Eigenschaft, die Motilität des Magen-Darm-Traktes so zu beeinflussen, wie es benötigt wird: Leidet der Betroffene unter Völlegefühl, wirkt sie anregend auf die Muskulatur und bringt die Verdauung in Schwung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B