Österreich

Zwei Gemeinden ringen um eine Apotheke

, Uhr
Berlin -

Weil im benachbarten Nofels eine Apotheke öffnen soll, sieht es für eine Apotheke in dem Feldkircher Stadtteil Toasters schlecht aus. Monatelang hat die Bürgerbewegung für eine Apotheke gekämpft, offenbar ohne Erfolg. Die österreichische Bedarfsplanung machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung.

Nach monatelangen Diskussionen über den Standort einer neuen Apotheke im österreichischen Feldkirch ist nun eine Vorentscheidung gefallen. Wie der Nachrichtensender ORF berichtet, befürwortet die Vorarlberger Apothekerkammer in einem Gutachten eine Apotheke im Stadtteil Nofels. Darin kommt man zur Auffassung, dass in Nofels Bedarf nach einer Apotheke gibt. Das spreche dafür, dass die Apotheke nach Nofels kommt, kommentierte Kammerpräsident Jürgen Rehak. Die endgültige Entscheidung soll die Bezirkshauptmannschaft Feldkirch fällen.

Sollte dieser Fall eintreten, bedeutet das laut Rehak gleichzeitig, dass eine weitere Apotheke in Feldkirch-Tosters kaum mehr eine Chance hat. Im vergangenen Sommer hat eine Apothekerin aus Feldkirch um die Eröffnung einer Apotheke im Stadtteil Tosters beantragt. Unterstützung erhielt sie von der Bürgerbewegung „Apotheke für Tosters“, die sogar eine Unterschriftenaktion startete. 2900 Unterschriften konnten gesammelt werden.

Ende März unterstellte die Bürgerbewegung der Landesapothekerkammer bewusste Verzögerungen bei der Bearbeitung des Antrags aus Tosters. Dass ein Dreivierteljahr nach der Antragsstellung noch immer kein Gutachten vorliege, sei nicht nachvollziehbar, kritisierten die Initiatoren. Die Apothekerkammer hat damals die Vorwürfe zurückgewiesen. Die neu geregelte Vergabe von Konzessionen sei erst seit Anfang März klar, das habe zu einem Stau bei der Apothekerkammer geführt, sagte Rehak dem Nachrichtensender.

Österreichweit lägen 200 Ansuchen vor, die auf Bearbeitung warteten, sagte er. Bereits im März verwies der Kammerpräsident darauf, dass es neben Tosters auch noch ein Ansuchen für eine neue Apotheke im Stadtteil Nofels gebe. Dieser Antrag wurde vorrangig geprüft, weil er bereits aus dem Jahr 2013 stammte. Kommt eine Apotheke in Nofels, wäre das wohl das Aus für die Pläne in Tosters.

Die Bürgerinitiative „Apotheke für Tosters“ zeigte sich in dem ORF-Bericht grundsätzlich erfreut, dass es in Feldkirch eine zusätzliche Apotheke geben wird. Sprecher Christian Fiel sagte, man gönne der Bevölkerung von Nofels ihre Apotheke.

Dass es in Tosters, mit anderthalb mal so viel Menschen wie in Nofels, jetzt womöglich keine Apotheke geben wird, versteht Fiel aber nicht. Mit der gesetzlichen Regelung würden sich Apotheker Konkurrenz vom Leib halten. Das, so Fiel, sei nicht mehr zeitgemäß.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Bewerberin als „Schleiereule“ beschimpft
Shitstorm: Apothekerin beantragt Polizeischutz
„Was sollen wir mit einer Schleiereule?“
Shitstorm: Apotheke lästert über Bewerberin

APOTHEKE ADHOC Debatte