Aurelius kauft Lloyds/AAH

, Uhr
Berlin -

Wenige Wochen nach dem Verkauf weiter Teile seines Europageschäfts an Phoenix hat der US-Konzern McKesson auch einen Käufer für seine Aktivitäten in Großbritannien gefunden: Die Investmentfirma Aurelius übernimmt die Apothekenkette LloydsPharmacy und den Großhändler AAH.

McKesson hat einen Vertrag mit Aurelius über den Verkauf seiner Aktivitäten in Großbritannien unterzeichnet. Die Transaktion umfasst verschiedene Aktivitäten und Tochterunternehmen:

  • LloydsPharmacy
  • LloydsDirect (vormals Echo by LloydsPharmacy)
  • AAH Pharmaceuticals
  • LloydsPharmacy Clinical Homecare
  • LloydsPharmacy Online Doctor
  • Masta und John Bell & Croyden

AAH gehörte 1995 zu den ersten Auslandsbeteiligungen von Celesio und ist nach eigenen Angaben der führende Pharmagroßhändler in Großbritannien. Das Unternehmen mit Sitz in Coventry verfügt über 18 Logistikzentren und beliefert 6000 Apotheken und andere Einrichtungen. Zu LloydsPharmacy gehören 1800 Filialen.

„Wir sind sehr stolz auf die Rolle, die unsere Unternehmen bei der Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Großbritannien gespielt hat“, so McKesson-CEO Brian Tyler. Insbesondere während der Pandemie habe man die Versorgung der Patienten mit Medikamenten sichergestellt und den staatlichen Gesundheitsdienst NHS bei der Verteilung von Corona-Impfstoffen unterstützt. Der Verkauf an Aurelius sei der beste Weg, um den Tochterunternehmen in Großbritannien langfristiges Wachstumspotenzial zu erschließen, während sich McKesson auf Investitionen in strategischen Wachstumsbereichen außerhalb Europas konzentrieren könne.

Der neue Eigentümer kündigte bereits an, die übernommenen Geschäftsbereiche durch weitere Investitionen zu stärken. Aurelius ist eine börsennotierter Finanzinvestor mit Niederlassungen in München, London, Stockholm, Madrid, Amsterdam, Mailand und Luxemburg.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
„Interessiert an weiteren Rezepten?“
Teleclinic/DocMorris: Mit E-Rezept auf Apotheken-Akquise»
Overwiening kritisiert Lobbygeschenk an Versender
E-Rezept: „Ohne Rücksicht auf Praxistauglichkeit“»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»
Forderung von Unternehmern und Verbänden
Impfpflicht als „einzige Perspektive“»