Warzen: Lästig, aber meist harmlos | APOTHEKE ADHOC
Dellwarzen, Stielwarzen, Dornwarzen

Warzen: Lästig, aber meist harmlos

, Uhr

Alterswarzen (Seborrhoische Keratose)

  • ebenfalls keine echten Warzen
  • treten in höherem Alter auf
  • Ursache ist unbekannt
  • nicht ansteckend
  • Aussehen sehr variabel
  • bevorzugt im Gesicht, Brust und Rücken sowie Handrücken
  • harmlos und ohne Beschwerden
  • Entfernung nur wegen kosmetischen Problemen
  • Behandlung mittels Lasertherapie oder chirurgischen Instrumenten

Stielwarzen (Fibrome)

  • keine echten Warzen, sondern gutartige Hautwucherungen
  • medizinischer Name lautet weiche Fibrome
  • fast jeder Mensch bekommt diese Fibrome
  • genetische Veranlagung vermutet
  • harmlos und nicht ansteckend
  • können kosmetisch störend sein, vor allem im Halsbereich
  • Behandlung mittels Laser, chirurgischer Schere oder elektrischem Strom

Feigwarzen (Condylomata acuminata)

  • auch Genitalwarzen, Feuchtwarzen oder Spitzwarzen genannt
  • gutartige Wucherungen im Intimbereich
  • treten gehäuft an Penis, Vagina oder Anus auf
  • Auslöser ist HP-Virus
  • Übertragung durch ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Schmierinfektion
  • meist symptomlos, selten Brennen oder Jucken und Schmerzen beim Sex
  • Diagnose mittels Pap-Test
  • geschwächtes immunsystem begünstigt Infektion
  • Impfung möglich als Schutz
  • Behandlung mittels Lasertherapie, Vereisung, Medikamenten oder operativen Eingriffen
  • Feigwarzen bei Kindern gehören dringend in fachärztliche Behandlung

Unbedingt ratsam zum Arzt/zur Ärztin zu gehen ist es, wenn:

  • eine Warze blutet oder entzündet ist
  • Warzen auf anderen Hauterkrankungen (wie Neurodermitis) entstehen oder
  • Dellwarzen sich schnell ausbreiten

Bei Alterswarzen besteht zudem eine Verwechslungsgefahr mit Hautkrebs. Wenn nicht sicher ist, dass warzenartige Hautknötchen tatsächlich harmlose Alterswarzen sind, sollte ebenfalls ein Arzt/eine Ärztin aufgesucht werden.

Übrigens: Bestimmte Arten von Humanen Papillom-Viren sind an der Entstehung mehrerer Krebserkrankungen (wie Gebärmutterhalskrebs und Peniskrebs) beteiligt. Dabei handelt es sich aber nicht um jene Virustypen, die für die herkömmlichen Verrucae verantwortlich sind. Vorsicht geboten ist bei den sogenannten Genital- oder Feigwarzen (Condylomata).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung »
Ein Problem der kalten Jahreszeit
Eingerissene Mundwinkel: Was hilft? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»