Die Haut leidet doppelt

Nicht vergessen: Sonnenschutz im Winter

, Uhr
Berlin -

Im Sommer gehört der Lichtschutzfaktor bei vielen Menschen zur täglichen Hautpflege. Im Winter gerät der Sonnenschutz jedoch oft in Vergessenheit. Dabei spielt er auch in der kalten Jahreszeit eine wichtige Rolle.

Die Kraft der Sonne und die Wirkung der UV-Strahlung wird im Winter häufig unterschätzt: Denn nur weil die Sonne nicht scheint, bedeutet das nicht, dass keine UV-Strahlung auf die Haut gelangt. Selbst bei dichter Wolkendecke wird die Strahlung nicht abgehalten. Bei leichter Bewölkung gelangen immerhin bis zu 90 Prozent der UV-Strahlen auf die Erdoberfläche. Sonnenbrand, Hautalterung und Hautkrebs sind also auch im Winter ein Thema. Der Lichtschutzfaktor sollte daher immer zum Pflegeprogramm gehören.

Doppelte Belastung: Wintersonne trifft auf trockene Haut

Denn grade im Winter ist die Haut ohnehin strapaziert: Durch Kälte, Wind und Heizungsluft trocknet sie schneller aus und wird weniger durchblutet. Dadurch braucht sie meist eine Extraportion Pflege. Zudem wird weniger Melanin gebildet, wodurch der Eigenschutz der Haut gegenüber UV-Strahlung reduziert wird. Die Haut ist im Winter somit extrem empfindlich gegenüber der Sonne.

Vor allem im Winterurlaub in den Bergen sollte auf einen hohen Lichtschutzfaktor gesetzt werden – alle 1000 Höhenmeter steigt die Belastung durch UV-Strahlen um 15 Prozent. Außerdem reflektiert der Schnee die Strahlung und verstärkt so deren Wirkung nochmals um 80 bis 90 Prozent.

Sonnenschutz in Tagespflege integrieren

Bei kürzeren Aufenthalten im Freien reicht im Winter eine Tagescreme mit geringem Lichtschutzfaktor aus. Stehen jedoch längere Spaziergänge oder sportliche Aktivitäten auf dem Programm, sollte zu speziellen Sonnencremes mit einem höheren Lichtschutzfaktor von mindestens 30 gegriffen werden – je nach Hauttyp sogar höher. Ein weiterer Vorteil der Sonnencremes: Viele Formulierungen sind sehr reichhaltig, wodurch die trockene Haut im Winter intensiv gepflegt wird. Teilweise werden auch spezielle Winter-Sonnencremes angeboten.

Besonders empfindlich sind Stirn, Nase, Wangenknochen, Augenpartie und Ohren. Außerdem sollte der Nacken nicht vergessen werden. Wie auch im Sommer, sollte das Produkt mindestens 30 Minuten vor dem Gang ins Freie aufgetragen werden. Für die Lippen gibt es spezielle Pflegeprodukte als Creme oder in Stiftform, die neben einer intensiven Pflegewirkung ebenfalls einen Lichtschutzfaktor aufweisen und vor UV-Strahlung schützen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kompressor-, Ultraschall- oder Membranvernebler?
Inhalatoren: Worauf beim Kauf zu achten ist
Neue europäische Leitlinie
Lichen sclerosus: Fettsalben empfohlen
Mehr aus Ressort
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung

APOTHEKE ADHOC Debatte