Sonnencreme: Lieber nicht zu alt werden lassen | APOTHEKE ADHOC
Weniger Schutz & Allergien möglich

Sonnencreme: Lieber nicht zu alt werden lassen

, Uhr
Berlin -

Wenn der Sommerurlaub bevorsteht, wird häufig die Reiseapotheke aufgestockt. Damit rücken auch Sonnenschutzprodukte in den Fokus. In der Strandtasche finden sich oft noch Reste vom vergangenen Sommer – können diese bedenkenlos verwendet werden, oder sollte lieber in eine neue Flasche Sonnencreme investiert werden? Ein Überblick.

Sonnenschutzprodukte sind mittlerweile in verschiedensten Darreichungsformen erhältlich: Neben klassischen Cremes und Lotionen finden auch Sprays ihren festen Platz im Regal. Wie jede andere Kosmetik, können auch Sonnenschutzprodukte ablaufen und verfallen.

Auf die richtige Lagerung kommt es an

In der Regel sind die Produkte offiziell rund drei Jahre haltbar. Meist ist das Datum auf der Flasche aufgebracht. Alternativ kann es sinnvoll sein das Kauf- oder Öffnungsdatum auf der Verpackung zu notieren. Allerdings gilt die Angabe nur bei richtiger Lagerung: Das bedeutet kühl, trocken und vor Licht geschützt. Da die Sonnencreme jedoch meist mit zum Strand oder in den Urlaub genommen wird, ist sie Temperaturschwankungen und Sonnenstrahlung ausgesetzt. Damit reduziert sich die Haltbarkeit deutlich.

Oft macht sich „verdorbene“ Sonnencreme durch einen unangenehmen Geruch, Klumpenbildung oder eine Phasentrennung bemerkbar. Dann sollten die Produkte in jedem Fall entsorgt werden. Die Folge ist außerdem eine geringere Wirksamkeit des Produktes: Denn Inhaltsstoffe, die für die Blockade der UV-Strahlung verantwortlich sind, werden abgebaut und können ihre Schutzwirkung nicht mehr entfalten.

Oxidation & Bakterienbesiedlung möglich

Außerdem können verschiedene Inhaltsstoffe reagieren oder zersetzen und so zu allergischen Reaktionen oder einer Bakterienbesiedlung des Produktes führen. Besonders anfällig sind die Substanzen Avobenzon und Octinoxat in chemischen Produkten. Oxidieren die Wirkstoffe, können sie zu Hautbeschwerden wie einer Kontaktdermatitis führen. Um eine Besiedlung mit Keimen zu vermeiden, sollten die Produkte immer unmittelbar nach der Verwendung verschlossen und nicht unnötig geöffnet werden.

Im vergangenen Jahr geriet in Bezug auf Sonnenschutz auch die Substanz Benzophenon in den Fokus: Diese soll sich bei längerer Lagerung aus dem Lichtschutzfaktor Octocrylene bilden und schädliche Wirkungen auf den Körper haben. Öko-Test widmete sich dem Thema und nahm die Möglichkeit der Benzophenon-Entstehung in den Sonnenschutz-Test mit auf. Die Ergebnisse zum Thema Benzophenon werden bislang jedoch kontrovers diskutiert. Apotheker:innen und PTA sollten unsichere Kund:innen darüber aufklären, dass Benzophenon nicht bei allen Sonnencremes mit der Zeit als Spaltprodukt entsteht und dass Eincremen weiterhin wichtig bleibt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»