E-Rezept: So funktioniert die WaWi-Abfrage durch die Kunden

, Uhr
Berlin -

Die Pläne zur Verfügbarkeitsabfrage von Arzneimitteln über die E-Rezept-App der Gematik werden detaillierter: Im Sommer hatte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) angekündigt, dass Patienten die Möglichkeit haben sollen, mittels App vorab bei Apotheken abzufragen, ob ihr verordnetes Rezept vorrätig ist. Das wird nicht automatisch geschehen, sondern muss als Anfrage vom Apotheker selbst bearbeitet werden. Wie das in der Praxis funktionieren soll, hat der E-Rezept-Produktmanager der Gematik nun beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) erläutert. Die App soll den Apothekern einiges abnehmen – eins aber nicht: die Prüfung der Rabattverträge.

Die Zukunft gehört dem Warenwirtschaftssystem: Künftig soll der Großteil der heute noch händisch erledigten Arbeiten bei der Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln dort stattfinden. Unter anderem wird das Abzeichnen von Rezepten nicht mehr auf Papier geschehen, sondern ausschließlich in der Software. Dass Patienten mit einem „Papierrezept“ in die Apotheke kommen, dürfte trotzdem noch lange die Regel bleiben: Der Ausdruck des E-Rezepts enthält wie das heutige Muster-16 alle wichtigen Informationen, von Patientennamen und -geburtsdatum über die Angaben zum verordnenden Arzt bis hin zu den Arzneimittelangaben, inklusive PZN, Einnahmevorgaben und Aut-idem. Neben einem QR-Code für die Gesamtverordnung enthält jedes Arzneimittel nochmal einen eigenen QR-Code für die mögliche einzelne Abgabe.

Durch das neue Layout – schwarz auf weißem Grund, komplett in Druckschrift und klar strukturiert – ist es tatsächlich um einiges übersichtlicher als das klassische Muster-16-Rezept. Dadurch wolle man die Akzeptanz bei Patienten, Apothekern und Ärzten gleichermaßen fördern, erklärte Hannes Neumann, Projektleiter E-Rezept bei der Gematik, am Dienstag bei einer Informationsveranstaltung des BAH.

Rein praktisch gedacht, wären damit alle Informationen zur manuellen Abgabe vorhanden, auch wenn das E-Rezept vom Patienten in ausgedruckter Form abgegeben wird. Möglich wird das trotzdem nicht sein, denn anders als das Muster-16-Rezept ist der Ausdruck keine eigenständige Verordnung und kein rechtsgültiges Dokument. Das heißt: Sollte – warum auch immer – eine elektronische Verarbeitung der Verordnung nicht möglich sein, darf das Rezept nicht bedient werden. Auch wenn der Ausdruck genauso wie das Muster-16-Rezept alle wichtigen Informationen enthält, kann er nicht an dessen Stelle zur Abgabe genutzt werden.

Für den Fall, dass technisch alles glatt läuft, soll das E-Rezept den Patienten weiteren Zusatznutzen bringen: Über die Gematik-App, das Standardvehikel des E-Rezepts, soll eine unkomplizierte Verfügbarkeitsabfrage in der Warenwirtschaft der Apotheke möglich sein. Im App-Bildschirm „Einlösen“ gibt es zwei Felder: „Ich bin in der Apotheke“ und „Ich will reservieren oder bestellen“, ergänzt um die Erklärung „Senden Sie Ihr Rezept an eine Apotheke und entscheiden Sie, wie Sie Ihre Medikamente erhalten möchten“. Über das zweite Feld können Patienten dann aus der App heraus auch eine unverbindliche Anfrage an die Apotheke senden, die neben Informationen zum Medikament dessen PZN, aber auch das Institutskennzeichen der Krankenkasse, ein Aut-idem-Feld und den Rezepttyp enthält.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Zu wenig Softwareanbieter und Kassen
E-Rezept: Gematik klagt über geringe Beteiligung »
„Unnötig kompliziert und unsicher“
IT-Experte zerlegt E-Rezept-Codes »
Mehr aus Ressort
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“ »
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»