Wirksamkeit nicht belegt

Pneumologen: Keine inhalativen Glukokortikoide bei Covid-19

, Uhr
Berlin -

Immer wieder wird nach möglichen Therapien gesucht, um schwere Covid-Verläufe zu verhindern. Zwischenzeitlich war eine frühzeitige Behandlung mit inhalativen Glukokortikoiden (ICS) in den Fokus gerückt. Budesonid & Co. werden dabei im Off-Label-Use verordnet. Pneumolog:innen raten nun jedoch von der Verwendung ab – es gebe keine ausreichenden Hinweise für eine Wirksamkeit.

Die Stellungnahme wurde gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP), der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI), dem Bundesverband der Pneumologen (BdP) und der Deutschen Lungenstiftung (DLS) verfasst.

Keine Empfehlung für ICS

Die Aussage ist deutlich: Zusammenfassend lasse sich weder aus den beiden Vorläuferstudien noch aus der aktuellen Studie eine Empfehlung zu einer präventiven ICS-Therapie bei neudiagnostizierter Sars-CoV-2-Infektion ableiten. „Keine der Studien hat zeigen können, dass schwere Verläufe oder Tod durch ICS-Inhalation verhindert werden können. Eine Empfehlung zu einer ICS-Therapie bei Covid-19 ist daher auf Basis dieser Datenlage nicht möglich, ICS sind zur Behandlung von Covid-19 auch nicht zugelassen.“

Bereits in einem früheren Statement hatten die Expert:innen darauf hingewiesen, dass diese beiden Studien „STOIC 13“ und „PRINCIPLE 14“ wenig aussagekräftig waren. Das lag vor allem daran, dass es sich um nicht-verblindete Studien handelte – Patient:innen und Ärzt:innen wussten, ob Wirkstoff oder Placebo inhaliert wurde. Zudem konnten beide Studien nicht darlegen, dass durch die ICS-Behandlung schwere Verläufe oder Todesfälle verhindert wurden.

Neue Studie liefert keine überzeugenden Daten

Ende November wurde im Fachjournal „JAMA“ erneut eine Studie zu inhalativen ICS veröffentlicht – diesmal verblindet. Allerdings wurde hier in der Verum-Gruppe nicht Budesonid sondern Ciclesonid verabreicht. Primärer Endpunkt war die Zeit bis zum Verschwinden aller Covid-19-assoziierten Symptome (Husten, Luftnot, Schüttelfrost, Fiebergefühl, Muskelschmerzen, Halsschmerzen, Verlust des Geruchs-oder Geschmackssinns).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»