Modulierung könnte Wirksamkeit erhöhen

Inhalativa: Transport-Proteine beeinflussen Wirkstoffaufnahme

, Uhr
Berlin -

Bei verschiedenen Erkrankungen der Atemwege werden inhalativ anzuwendende Wirkstoffe verordnet. Die MedUni Wien hat nun herausgefunden, dass spezielle Transport-Proteine Einfluss auf die Wirkstoffaufnahme haben. Eine Modulierung könnte damit die Wirksamkeit von Inhalativa optimieren.

Inhalativ verabreichte Wirkstoffe müssen nach der Applikation in die Lunge zunächst die Epithelzellen überwinden, um an den eigentlichen Wirkort zu gelangen. Das Team der MedUni Wien hat nun zwei Transport-Proteine identifiziert, die die Durchlässigkeit der Lungenepithel-Barriere für bestimmte Arzneistoffe beeinflussen können. Eine Hemmung dieser Transporter, konnte die Menge von inhalativ verabreichten Wirkstoffen am Zielort erhöhen.

Zur Erklärung: Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass die Durchlässigkeit der Lungen-Epithelzellen für die Arzneistoff-Moleküle besser durchlässig sind als beispielsweise die Blut-Hirn-Schranke. „Es ist bekannt, dass Lungen-Epithelzellen Transport-Proteine exprimieren, wie P-glycoprotein (P-gp) und Breast Cancer Resistance Protein (BCRP), die theoretisch die Durchlässigkeit der Lungenepithel-Barriere für bestimmte Arzneistoffe verringern könnten“, so das Team. Der Effekt der Transport-Proteine auf die Lungenaufnahme von inhalierten Arzneistoffen war jedoch aufgrund mangelnder experimenteller bislang weitgehend unbekannt.

Effekt der Transport-Proteine erstmals verdeutlicht

In einer aktuellen Untersuchung, welche im „Journal of Controlled Release“ veröffentlicht wurde, konnte das Team anhand von PET Imaging im Tiermodell erstmals zeigen, dass P-gp und BCRP einen ähnlichen Effekt an der Lungenepithel-Barriere wie an der Blut-Hirn Schranke ausüben. „Bei gleichzeitigem Fehlen von P-gp und BCRP-Aktivität war die Lungen- und die Gehirnaufnahme eines Modell P-gp/BCRP Substrats substantiell erhöht. Diese Daten führen zum Schluss, dass P-gp und BCRP an der Lungenepithel-Barriere eine wichtige Rolle für die Wirksamkeit von bestimmten inhalativ verabreichten Arzneistoffen spielen könnten.“ Künftig könnten die Erkenntnisse dafür sorgen, dass inhalative Wirkstoffe noch besser wirken und die Anwendung optimiert werden kann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Mehr aus Ressort
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»