Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe

, Uhr

Berlin - Die neue Nationale Teststrategie sieht vor, dass nicht nur Personen mit typischen Symptomen wie Husten und Fieber auf Sars-CoV-2 getestet werden, sondern auch asymptomatische Personen. Im Fokus der Strategie stehen Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Durch einen häufigeren Einsatz von Antigen-Schnelltests sollen unter anderem auch Besuche trotz steigender Infektionszahlen weiterhin möglich sein.

Der Entwurf eines Dritten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite sieht vor, dass bestimmte Personen ein Anrecht auf sich wiederholende Tests haben. Ab sofort sollen auch asymptomatische Personen getestet werden. Je nach Personengruppe empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) einen PCR oder einen Antigentest. Im Fokus der neuen Teststrategie stehen Krankenhäuser und Pflegeheime. Die Strategie unterscheidet drei Gruppen: Angestellte, Patienten und Bewohner aus Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen, sowie Patienten, die sich einer ambulanten Operation oder Dialyse unterzogen haben. Die zweite Gruppe beschränkt sich auf Zahnarztpraxen und Praxen anderer humanmedizinischer Heilberufe. Die dritte Gruppe beinhaltet Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

Krankenhäuser im Fokus

Hier wird in drei Gruppen unterschieden: Die größte Gruppe bilden die Patienten, Bewohner und Betreute, danach folgt das Personal, zuletzt die Besucher. Bei einem Corona-Ausbruch in der Einrichtung wird weiterhin der PCR-Test empfohlen. Ohne unmittelbaren Covid-19-Fall im Umfeld soll ein Antigen-Schnelltest durchgeführt werden. Diese Art der Tests ist auch für Besucher der empfohlene Test, dass die Ergebnisse binnen weniger Minuten vorliegen. Wiederholende Tests sollen unabhängig von einem Ausbruch bei allen Personengruppen wiederholt werden. Die Häufigkeit hängt vom individuellen Testkonzept der Einrichtung ab.

In Arztpraxen hat nur das Personal Anspruch auf eine verbindliche Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis von Sars-CoV-2. Hier ist bei einem Covid-Ausbruch ebenfalls weiterhin der PCR-Test die Methode der Wahl. Ohne expliziten Fall sollen Ärzte und medizinische Fachangestellte mittels Antigen-Schnelltest getestet werden. Innerhalb der Strategie wurden Priorisierungen vorgenommen. Die Testung in Praxen erhält bei Ausbruch die Priorisierung „2“, ohne Ausbruch lediglich die Priorisierung „5“. Diese Abstufungen sollen die Labore, die die PCR-Tests durchführen, entlasten. Die Abstufung erfolgt von „1“ bis „5“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Antikörpertherapie gegen Covid-19
FDA entzieht Bamlanivimab Notfallzulassung »
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »
Bertriebsärzte hoffen auf Impfstoff
Unternehmen wollen Impfkampagne beschleunigen »

Mehr aus Ressort

Corona-Impfung für Kanzlerin
Merkel mit AstraZeneca geimpft »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B