Berlin -

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte offenbar Lust, Nikolaus zu spielen. Leider interpretiert er die Rolle etwas zu sehr im Stile des Sonnengottes – mal wieder. Weil niemand über den Verordnungsentwurf informiert war, befürchten die Apotheken ein mittelschweres Chaos in der Vorweihnachtszeit. Dennoch, das Positive überwiegt. Ein Kommentar von Alexander Müller.

Kanzlerin Angela Merkel wurde gestern im Bundestag emotionaler denn je. Die Infektionszahlen sind trotz verschärfter Maßnahmen viel zu hoch. Das Handeln der politisch Verantwortlichen wirkt getrieben, weil wir alle auf eine andere Entwicklung gehofft hatten. Da ist es verständlich, dass es auch zu Schnellschüssen kommt. So wie jetzt bei der staatlich subventionierten Bereitstellung von FFP2-Masken für besonders gefährdete Personen.

Spahn hat einen Verordnungsentwurf rausgehauen, von dem niemand etwas wusste: Die betroffenen Verbände waren anders als sonst üblich nicht eingeweiht, offenbar nicht einmal Spahns eigene Unionsfraktion. Teilweise mussten die Apothekerverbände gegenüber ihren Mitgliedern kleinlaut zugeben, dass sie den Entwurf gar nicht kennen und aus der Presse davon erfahren haben. Auch der bei der Abrechnung eingebundene Notdienstfonds wurde gestern kalt erwischt, die Großhändler fühlen sich vom Minister geradezu hintergangen. Spahn will sich mit dieser Hemdsärmlichkeit den Ruf des Machers in der Krise aufbauen, geht damit aber allen zunehmend auf die Nerven.

Bei allem verständlichen Ärger über dieses Herrschergebaren: 2,5 Milliarden Euro, 6 Euro pro Maske. Selbst bei zu erwartenden Preissteigerungen lässt sich zertifizierte Ware für diesen Preis ohne Weiteres bestellen. Wirtschaftlich droht den Apotheken kein Schaden, selbst wenn die Jäger und Sammler da draußen sich übermäßig eindecken. Es wird auch viele geben, die den eigenen Bedarf anders decken und nicht für drei Masken in die Apotheke gehen. Es handelt sich schließlich aktuell nicht um knappe Ware.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»