Untersuchungen in HNO-Klinik

Jenaer Forscher untersuchen Riechstörung bei Covid-19 dpa/ APOTHEKE ADHOC, 20.10.2020 18:16 Uhr

Berlin - Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena erforschen die Auswirkungen einer Infektion mit Sars-CoV-2 auf das Riechvermögen von Betroffenen. Menschen, die eine Infektion überstanden haben, können ihr Riechvermögen in der Hals-Nase-Ohrenklinik untersuchen lassen, teilte das Klinikum am Dienstag mit.

Die Beeinträchtigung beim Riechen und Schmecken ist eines der typischen Covid-19-Symptome. Ein Großteil der Patienten berichtet den Wissenschaftlern zufolge schon in einer frühen Phase der Erkrankung von der Störung des Geruchs- und Geschmackssinns. Eine Schädigung oder der komplette Verlust des Riechvermögens sei auch als Folge anderer Virusinfektionen wie etwa schweren Erkältungen bekannt.

„Die von den Betroffenen beschriebene Schmeckstörung ist jedoch meist auf das fehlende Feinaroma von Nahrungsmitteln zurückzuführen, das über den Riechsinn wahrgenommen wird, der nun gestört ist“, erläuterte Thomas Bitter von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. „Uns interessiert vor allem die Dynamik: Wie läuft die Wiedererlangung des Riechvermögens ab, wie groß ist die Besserungsrate, und lassen sich Anzeichen für Risikogruppen erkennen.“ Getestet wird die Fähigkeit von Patienten, Gerüche wahrzunehmen und zu unterscheiden, mit Hilfe von standardisierten Riechstiften. Zusätzlich wird auch das Schmeckvermögen erfasst. Die Untersuchung dauert den Angaben zufolge eine halbe Stunde.

Ein Team der Johns Hopkins University School of Medicine aus Baltimore hatte die Beeinträchtigungen bereits untersucht und will eine Störung der Riechschleimhaut als Ursache ermittelt haben. Die Erkenntnisse decken sich allerdings nicht mit anderen Untersuchungen. Für die Analyse erforschte das Team Gewebeproben von 23 Menschen. Mithilfe von Leuchtmarkern konnten die Forscher unter dem Mikroskop in den Zellen der Riechschleimhaut extrem hohe Mengen des ACE-2-Enzyms nachweisen – bis zu 700-Mal mehr als in Geweben anderer Körperregionen. ACE-2 war in der Vergangenheit häufiger im Zusammenhang mit Covid-19 in den Fokus gerückt, da es bisherigen Erkenntnissen zufolge eine zentrale Rolle beim Eindringen von Sars-CoV-2 in die Körperzellen spielt.

Da sich ACE-2 den Forschern zufolge in hohen Mengen in der Riechschleimhaut befindet, könnte dadurch der Riech- und Geschmacksverlust der Covid-Patienten erklärt werden. Dennoch müssten die Ergebnisse weiter überprüft werden, merkt das Team an. Bestätigt sich die Erkenntnis, so könnten antivirale Therapien, die direkt in die Nase appliziert werden, eine mögliche Behandlungsoption darstellen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Markteinführung ohne Wirksamkeitsdaten

Chinesischer Covid-19-Impfstoff: Baldige Zulassung möglich»

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»
Markt

Drogeriemarken

Zaffranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

AMK-Meldung

Verlorene Packungen bei Humanalbumin und Venbig»

Grippewelle nicht in Sicht

Lockdown lässt Arztbesuche zurückgehen»

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

Beratungen zum Corona-Lockdown

Vorschlag: Nur noch 1 Kunde pro 25 Quadratmeter»

Internetkriminalität

Identität geklaut: Russen kapern Apotheken-Domain  »

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»